Kamener Kreuz

Arbeiten auf der A1 bei Kamen: In diesem Zeitraum stockt der Verkehr

Seit dieser Woche wird auf der A1 beim Kamener Kreuz gearbeitet. Die Autobahn GmbH erklärt, was genau dort passiert und wann. Es gibt nur einen Zeitraum, in dem es sich stauen könnte.

Abbremsen, bevor man überhaupt richtig in Fahrt gekommen ist: Das kann Autofahrern und Autofahrerinnen aktuell auf der A1 passieren. Kurz nach der Auffahrt von der B233 in Kamen auf die A1 in Richtung Dortmund mussten sie am Dienstagabend gegen 19 Uhr abbremsen.

Der Grund hat sich schnell offenbart: Von drei Spuren waren wenige Meter weiter nur noch zwei befahrbar und eine gesperrt, etwas weiter gefahren bzw. geschlichen war ein Mann in orangefarbener Arbeitskleidung dabei zu beobachten, wie er weitere Teile der linken Fahrspur absperrte.

Die Autobahn GmbH erneuert aktuell die Fahrbahndecke

Auf die Frage, was zu dem Mini-Stau geführt hat, weiß Christopher Köster von der Autobahn GmbH die Antwort. Und die ist nicht gerade spektakulär, denn es handelt sich um eine „klassische Deckensanierung“. Die müsse in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden.

In dieser Woche ist das Stück zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Kamen-Zentrum an der Reihe, in der kommenden Woche dann der Bereich bis zum Kreuz Dortmund/Unna. Am Mittwoch nächster Woche sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, so Köster.

Was am Dienstagabend zunächst nicht so schien: Die Autofahrer sollen von den Bauarbeiten nicht viel mitbekommen. „Wir gucken, dass wir so wenig we möglich in die Berufsverkehre eingreifen“, erklärt Köster. Deshalb werde an der Stelle auch nur nachts gearbeitet. Tagsüber herrscht freie Fahrt auf allen drei Spuren.

Weil der Asphalt aber eine gewisse Zeit braucht, um abzukühlen, können die Arbeiter nicht erst mitten in der Nacht beginnen, sondern müssen schon am Abend die Sperrung einrichten, um dann loszulegen.

Ab 20 Uhr nur noch eine Fahrspur am Kamener Kreuz

Das geschieht schrittweise: „Ab 19 Uhr wird eine Spur weggenommen und eine zweite ab 20 Uhr. Die Auflagen haben wir gemacht, damit es so wenig Beeinträchtigungen wie möglich gibt“, erklärt Köster. Vor allem an neuralgischen Punkten wie dem Kamener Kreuz werde besonders darauf geachtet und möglichst nachts gearbeitet.

Am Dienstagabend hat es sich trotzdem leicht gestaut. Und das kann in dieser Woche auch weiterhin gegen 19/20 Uhr passieren, wenn die Baustelle eingerichtet wird und die Arbeiter loslegen. Das müssen sie aber, damit der Berufsverkehr am nächsten Morgen über frischen erkalteten Asphalt rollen kann.

Über die Autorin
Jahrgang 1991. Vom Land in den Ruhrpott, an der TU Dortmund studiert, wohnt jetzt in Bochum. Hat zwei Katzen, liest lieber auf Papier als am Bildschirm. Zu 85 Prozent Vegetarierin, zu 100 Prozent schuhsüchtig.
Zur Autorenseite
Claudia Pott