Ist der Marathon-Mann (44) verschollen? „Das Wochenende war sehr hart“

Redakteur
Ist Kai Täuber verschollen? Der Ultraläufer aus Dortmund meldete sich nicht über mehrere Etappen über seinen YouTube-Kanal. Am Montag dann das Victory-Zeichen. Täuber ist wohlauf.
Ist Kai Täuber verschollen? Der Ultraläufer aus Dortmund meldete sich nicht über mehrere Etappen über seinen YouTube-Kanal. Am Montag dann das Victory-Zeichen. Täuber ist wohlauf. © Privat
Lesezeit

Keine Nachricht von Kai Täuber über seinen YouTube-Kanal gleich über mehrere Etappen. Ist Dortmunds Ultraläufer, der an der Hauptschule Kamen unterrichtet, bei seinem Monsterlauf von Sylt zur Zugspitze verschollen? Er ist bei seinem Endlos-Lauf unbegleitet und wird abends lediglich von seinem Onkel Richard Stepien (68) in Empfang genommen.

Doch mitnichten ist er verschollen – Täuber ist weiter auf Kurs. „Ich bin wohlauf – aber mich haben über diverse Kanäle schon einige Nachfragen erreicht, ob alles in Ordnung ist“, sagt der Marathon-Mann, der nun etwa 1000 Kilometer abgespult hat. „Es ist alles in Ordnung mit mir, aber das Wochenende war sehr hart“, berichtet er, warum er noch nicht berichten konnte. Zudem gebe es technische Schwierigkeiten mit seinem Smartphone: „Es zickt und meldet, dass es zu wenig Speicher hat.“

Ein Zwischengruß aus Baden-Württemberg

Deswegen sandte Täuber nun einen kurzen Zwischengruß aus Baden-Württemberg. Der 44-jährige Ultraläufer informiert über seine Etappen über seinen Youtube-Kanal, der unter dem Stichwort „Teacher runs“ erreichbar ist.

Der Deutschlandläufer, wie er sich selbst bezeichnet, sammelt Spenden für den Dortmunder Verein Tabu e.V., der Mädchen vor Genitalverstümmelung schützt. Wer dafür spenden möchte, kann dies weiter unter dem Stichwort „Deutschlandlauf 2022“ tun. Das Spendenkonto lautet Tabu e.V Dortmund, DE 73 4405 0199 0211 0141 64. „Ich mach mal weiter“, so Täuber vor dem Start zu seiner nächsten Ultra-Etappe.