Digitales Rezept nimmt bald auch in Bottroper Apotheken Fahrt auf

Freie Mitarbeiterin
Ab dem 1. September stehen die Apotheken vor Ort flächendeckend bereit, E-Rezepte anzunehmen.
Ab dem 1. September stehen die Apotheken vor Ort flächendeckend bereit, E-Rezepte anzunehmen. © ABDA
Lesezeit

Das E-Rezept kommt, und zwar ab dem 1. September. Am Ablauf soll sich für Patientinnen und Patienten laut der Sprecherin der Bottroper Apothekerschaft, Birgit Lauer, aber nicht viel ändern: „Sie erhalten weiterhin ein Rezept in der Arztpraxis, das sie dann in ihrer Apotheke vor Ort einlösen können – nur eben auf digitalem Weg.“ Rezeptdaten werden elektronisch zusammengefasst und auf einem sicheren Server abgelegt. Statt dem rosa Zettel wird ein digitaler Schlüssel ausgehändigt.

Mit dem Smartphone und der App „E-Rezept“ können diese Daten empfangen und an die Apotheke vor Ort übermittelt werden. „Wenn das vor dem Besuch geschieht, können die Medikamente schon in der Apotheke zum Abholen bereitgelegt werden. Das ist aber keinesfalls ein Muss“, zeigt die Apothekerin die Vorteile der digitalen Lösung auf. Zur Freischaltung werden die elektronische Gesundheitskarte und eine PIN der Krankenkasse benötigt. Die Mitarbeitenden der Apotheken stehen für Fragen zur Verfügung.

Auch ohne Smartphone möglich

Anfangs werden die meisten Patienten den digitalen Schlüssel noch in ausgedruckter Form in den Arztpraxen erhalten, denkt Birgit Lauer. So können auch Menschen, die entweder kein Smartphone besitzen oder es nicht für medizinische Daten nutzen möchten, weiterhin ihre Medikamente in der Apotheke erhalten. „Nach wie vor stehen die Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt unserer Arbeit in den Apotheken. Dazu gehören auch im digitalen Zeitalter die individuelle persönliche Beratung und Versorgung“, versichert Lauer.