Einblicke in das Kirchhellener Nachtleben

KFD-Karneval

Viel Zeit haben die Frauen der KFD-Theatergruppe nicht mehr, bis es am 22. Februar (Mittwoch) und am darauffolgenden Weiberfastnacht- Donnerstag auf die Bühne im Brauhaus am Ring geht.

Kirchhellen

von Michelle Hoffmann

, 25.01.2017, 16:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einblicke in das Kirchhellener Nachtleben

Die KFD-Theatergruppe probt für Karneval: Gitta Bußmann, Manu Flockert, Franzi Hecker, Angelika Miermann, Ulla Hecker, Bernadette Behrendt und Sonja Josten (oben v.l.) Marlen Ridder, Maria Beusing, Gundis Jansen- Garz, Traudel Vosbeck und Claudia Siebecker (unten v.l.). Daggi Schnieder und Petra Bleyleven sind nicht auf dem Foto.

Schon die Proben der KFD-Theatergruppe laufen alles andere als langweilig ab. Die gut gelaunten Frauen im Alter von 23 bis 58 Jahren wuseln durch den Raum. Es wird geprobt, Kleidung anprobiert und vor allem viel gelacht. Das Motto des diesjährigen Programms lautet: „Kirchhellen bei Nacht“, und lässt die Zuschauer einen tiefen Einblick in das Kirchhellener Nachtleben erhaschen. „In Kirchhellen ist nachts nichts los, aber das kann sich ändern. Wir wollen zeigen, was theoretisch mal los sein könnte“, sagt Claudia Siebeker. Was genau sich da abspielt, wollen die Damen noch nicht verraten. Aber Kirchhellen bei Nacht solle auf keinen Fall unterschätzt werden, warnen die Frauen.

Bis zum fertigen Programm war es ein langer Weg. Die Vorbereitungen für ein Stück beginnen immer unmittelbar nach der Aufführung des vorherigen Programms. Zunächst wird sich monatlich getroffen, dann wöchentlich und in der Endphase sogar zweimal die Woche. „Erst musste ein Thema gefunden werden, das war eine heiße Diskussion und dann mussten die Stücke geschrieben, die Tänze erstellt, die Rollen vergeben und Kostüme gefunden werden.“ sagt Claudia Siebeker.

Kostümwahl ist wichtig

Die Kostüme nehmen die Damen besonders ernst. Bernadette Behrendt, nimmt für den Auftritt sogar Zahnarztbesuche in Kauf, um sich verfaulte Zähne anfertigen zu lassen. „Ich führe, als eine Frau, die keinen festen Wohnsitz in Kirchhellen hat, durch das Programm“, sagt sie. Und Claudia Siebeker quält sich mit einer „mobilen Sauna“, wie sie selbst ihren blau, lila Trainingsanzug nennt.

Die Verantwortlichen dafür sind schnell gefunden: Für die Kostüme und die Maske sind Sonja Josten und Gitta Bußmann zuständig. „All unsere Kostüme müssen zuerst von den beiden abgesegnet werden, da kommt keiner dran vorbei“, sagt Maria Beusing.

Der Vorverkauf für die beiden Aufführungen im Brauhaus ist am Freitag (27. Januar) um 17 Uhr im Pfarrheim St. Johannes. Die Karten kosten 12 Euro für den 22. Februar (Mittwoch; Beginn um 15 Uhr; Kaffee und Kuchen inklusive; nur Platzkarten) und 14 Euro für den 23. Februar (Donnerstag; Beginn 17 Uhr; Schnittchen und Piccolo inklusive; Einlass um 16 Uhr; keine Platzkarten).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt