Freiwillige Feuerwehr: Einsatzreiche Unwetterperiode im Frühjahr

Freie Mitarbeiterin
Das Bild zeigt die Ortswehrführung und die Beförderten der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhellen.
Das Bild zeigt die Ortswehrführung und die Beförderten der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhellen. © Freiwillige Feuerwehr
Lesezeit

Erneut verschob die Freiwillige Feuerwehr Pandemie-bedingt ihre Generalversammlung vom Januar in den August. Im Gerätehaus an der Schulstraße kamen viele aktive Mitglieder sowie die Ehrenabteilung zusammen, um zunächst den traditionellen ökumenischen Wortgottesdienst mit Pfarrerin Kerstin Rödel und Pastor Christoph Potowski zu feiern.

Einschränkungen seien Corona-bedingt auch zu Beginn dieses Jahres noch spürbar gewesen, erklärte Schriftführer Simon Glogowski. Zwischenzeitlich war der Übungsbetrieb weiterhin eingeschränkt und auch die persönlichen Besuche bei Freunden und Gönnern mussten entfallen. „Ein Lichtblick war unser diesjähriger Tanz in den Mai, der als erste öffentliche Veranstaltung unsererseits wieder stattfinden konnte“, betont Glogowski.

Enormes Plus in der Einsatzstatistik

Im laufenden Jahr zählt die Einsatzstatistik bereits 101 Alarmierungen. Vergleicht man das mit den im Vorjahr insgesamt gezählten 77 Einsätzen, stellt das ein wesentliches Plus dar. Unter anderem war im Februar viel los, als innerhalb weniger Tage gleich vier Sturmtiefs über Kirchhellen zogen, die für 32 Einsätze sorgten. Abgeknickte Äste, umgestürzte Bäume, fliegende Dachpfannen, überflutete Straßen und Keller – ein einsatzreiches Wochenende für die Feuerwehr. Diesen Sommer gab es dann noch einige Unwetterbedingte Einsätze und auch die Hitzeperiode sorgte für einen schweißtreibenden Einsatz, als eine Strohballenpresse auf einem Feld Feuer fing.

Gerätehausplanung schreitet langsam voran

War der Standort des neuen Gerätehauses in der vorangegangenen Generalversammlung noch ein sensibles Thema, scheint sich die Situation, die teils schon kurz vor der Eskalation war, beruhigt zu haben. Die Feuerwehr leistete außerdem Aufklärungsarbeit, indem sie beispielsweise auf Veranstaltungen Informationsflyer verteilte. Hauptbrandmeister Benedikt Grob stellte in der Versammlung einen Zwischenstand vor. Mittlerweile ist ein Architekt mit der Gebäudeplanung betreut. Aktuell werden noch diverse Planungsansätze diskutiert, die, wenn auch noch in einer frühen Phase, vielversprechend seien.

Beförderungen rundeten den Abend ab

Nach zwölf Jahren Tätigkeit als Sprecher der Ehrenabteilung gab Albert Janknecht seinen Posten ab. Die Funktion übernimmt fortan Hans-Georg Steinmann, als sein Stellvertreter fungiert Rainer Kahnert. Zahlreiche Beförderungen rundeten den Abend ab. Zu Feuerwehrmännern befördert wurden Jan Abraham, Julian Hoffmann, Florian Kiryk, Lukas Scharf, Stefan Schorein und Sebastian Schwing. Feuerwehrmann Jens Eikenkamp wurde zum Oberfeuerwehrmann ernannt und die Oberfeuerwehrmänner Julian Götz und Rafael Kostorz zu Unterbrandmeistern. Brandmeister Thorsten Ridder wurde zum Oberbrandmeister ernannt.