Grafenwalds Trainer gibt sich gelassen

Rückrundenstart

Der A-Ligist des VfL Grafenwald startet gelassen in die Rückrunde. Trainer Sven Koutcky und seine Kicker stehen im oberen Drittel der Tabelle, fühlen sich da sehr wohl und freuen sich auf die Rückrunde.Dazu ein Interview mit ihm.

Kirchhellen

von Von Ralf Weihrauch

, 18.02.2015, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Grafenwalds Trainer gibt sich gelassen

Sven Koutcky, Trainer beim A-Ligisten VfL Grafenwald.

Hat es viele Veränderungen in der Winterpause gegeben?

Marcel Ofiera hat uns als einziger verlassen, aber das ist schon ein schwerer Verlust. Er ist zurück nach Zweckel, denn dort hat man Personalprobleme, und er sieht Chancen, in der Oberliga dabei zu sein. Ich freue mich aber, dass ich mit Frederik Malcharek einen A-Jugendlichen ins Team aufnehmen konnte, der sich voll reinhängt und viel Potenzial mitbringt. Die Winterpause ist ohnehin schlecht dafür geeignet, neue Leute zu holen, denn das wird immer teuer.

Der VfL spielt also genau so weiter und verfolgt die gleichen Ziele?

Warum sollen wir etwas ändern? Der fünfte Platz ist doch gut. Ich hoffe nur, dass wir nicht so absacken wie im letzten Jahr, als wir in der Rückrunde kaum noch gewonnen haben. Wenn ich sehe, wie blöd wir manchmal bislang unsere Punkte abgegeben haben, könnten wir sogar noch einen oder zwei Plätze gut machen. Mehr geht dann aber nicht.

Ist das auch das Ziel für die kommenden Jahre?

Jeder Trainer will aufsteigen, aber das erfordert ja auch immer Geld für Spieler. Die Gegner unken zwar immer, dass die ‚Bauern‘ ja Geld hätten, aber das ist so nicht der Fall. Wir können keine Mannschaft zusammenkaufen wie früher. Ich freue mich daher, dass wir für die nächste Saison ein paar gute A-Junioren dazu bekommen, die uns dann nach vorne bringen.

Die Arbeitsbedingungen sind aber gut?

Der neue Kunstrasenplatz mit der neuen Flutlichtanlage ist Gold wert. Das erleichtert nicht nur mir, sondern allen Trainern am Club die Arbeit und macht zusammen mit unserem Rasenplatz auch den VfL Grafenwald attraktiv. Hinzu kommt, dass wir eine tolle Mannschaft haben. Die Spieler verstehen sich sehr gut untereinander und jeder kämpft für jeden. Da hat man es auch als Trainer leichter.

Bleibt Sven Koutcky denn Trainer? Mein Dreijahres-Vertrag läuft jetzt aus. Ich würde sehr gerne noch ein Jahr dranhängen. Wir wählen jetzt aber einen neuen Vorstand, und erst, wenn der feststeht, beginnen die Verhandlungen. Alles andere wäre auch unvernünftig.

So. 22.2 16. 30 Uhr  VfR Ebel (H)
Do 26.2. 19.30 Uhr Barisspor Bottrop (H)
So. 1.3. 15 Uhr  DJK SpVgg, Herten (H).

 

Lesen Sie jetzt