Grundschüler aus Kirchhellen bauen Vögeln ein Zuhause

Waldpädagogisches Zentrum

Die Klasse 1A der Gregorschule hat sich im Unterricht schon viel mit Vögeln beschäftigt. Am Waldpädagogischen Zentrum hatten sie jetzt die Möglichkeit, den Tieren ein neues Zuhause zu bauen.

Kirchhellen

, 18.02.2019, 13:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Grundschüler aus Kirchhellen bauen Vögeln ein Zuhause

Der siebenjährige Pepe hat zusammen mit seinem Vater Christopher ein Vogelhaus gebaut. © Julian Schäpertöns

Ein lautes Klopfen ertönt vom Waldpädagogischen Zentrum (WPZ) am Samstagmorgen. Mit einem Hammer haut der siebenjährige Pepe Wolf mit seinem Vater Christopher kleine Nägel in das Holz. „Das ist gar nicht so leicht“, gibt der Grundschüler zu. „Aber ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Spaß macht.“ Nach einiger Zeit ist aus losen Holzplatten ein kleiner Kasten mit einem runden Loch geworden. Ein Nistkasten für Vögel. „Der kommt an unsere Garage“, sagt Christopher Wolf. „Wir haben schon drei Nistkästen bei uns und die sind in jedem Jahr bewohnt.“ Somit können sich die Wolfs fast schon sicher sein, dass sich bald auch Mieter für den neuen Nistkasten finden werden.

Pepe kennt die Vögel aus dem Sachunterricht

Welche Vögel hier in Deutschland heimisch sind, weiß Pepe aus dem Sachkundeunterricht. „Kohlmeise, Blaumeise, Spatz…“, zählt er auf. Über diese Vögel hat Lehrerin Nicola Schürmann, die an der Gregorschule die 1A unterrichtet, erst kürzlich mit den Schülern gesprochen. „Die Kinder wissen, dass jetzt die Brutzeit beginnt und wie wir helfen können, die Vögel im heimischen Garten zu verpflegen“, erklärt die Lehrerin. Die Einladung von Peter Pawliczek, erster Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) in Bottrop und ehemaliger Rektor an der Gregorschule, hat Nicola Schürmann natürlich gerne angenommen.

Grundschüler aus Kirchhellen bauen Vögeln ein Zuhause

Gemeinsam mit ihren Eltern haben die Kinder der 1A der Gregorschule am Samstag am WZP gewerkelt. © Julian Schäpertöns

„Wir wollen hier den Kindern die Natur näherbringen“, erklärt Peter Pawliczek. Und SDW-Geschäftsführer Hubert Schulte ergänzt: „Je mehr Vögel wir hier bei uns haben, desto mehr Natur haben wir auch.“ Bereits im vergangenen Jahr hatte die SDW Schüler eingeladen, zusammen mit ihren Eltern Nistkästen zu bauen. Dies wurde von den Kindern begeistert angenommen, sodass Wiederholungsbedarf da war. „Aufgrund des Wetters fangen manche Vögel schon jetzt an, den Nachwuchs auszubrüten“, erklärt Hubert Schulte. „Darum haben wir in diesem Jahr die Aktion etwas nach vorne gelegt.“

22 Vogelhäuser sind entstanden

Mit den fertigen Nistkästen muss nun nicht viel gemacht werden. „Die Öffnung am besten Richtung Osten aufhängen“, erklärt Hubert Schulte. Dann kommen die Vögel meistens von alleine und richten sich in der Box ein kleines Nest ein, wo sie ihre Eier ausbrüten. 22 kleine Vogelhäuser haben die Erstklässler gebaut, für die nun jeder Einzelne einen geeigneten Platz suchen darf.

Nach getaner Arbeit bekommen Kinder und Erwachsene ein Bratwürstchen und anschließend gibt es eine kleine Führung mit Peter Pawliczek über das Gelände des WPZ. Spätestens im Mai wird die Klasse wiederkommen. Dann dürfen sie nämlich im Rahmen der Einpflanzaktion ihren eigenen Baum in die Erde setzen. Und bestimmt können sie bis dahin Peter Pawliczek schon berichten, welcher Vogel sich bei ihnen Zuhause eingenistet hat.

Lesen Sie jetzt