Kirchhellener Brezelbrüder bauen den Buchweizen jetzt selbst an

Brezelgesellschaft

Seit mehr als 50 Jahren sorgen die „flotten Pfannenwenderinnen“ auf den Brezelfesten für einen Gaumenschmaus. 2020 werden die Pfannkuchen noch ein bisschen regionaler und ökologischer.

Kirchhellen

, 01.05.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kirchhellener Brezelbrüder bauen den Buchweizen jetzt selbst an

Für die Pfannkuchen beim Brezelfest 2020 wird nun auf einem ein Hektar großen Feld Buchweizen angebaut. © Julian Schäpertöns

Denn die Zutat Buchweizen baut die Brezelgesellschaft nun selbst an. Auf die Idee sind die Brezelbrüder Nonno, Bernhard, Ludger und Hannes gekommen – und stießen bei den Pfannenwenderinnen auf große Begeisterung. 25 Kilo Buchweizensamen sollen nun Mitte Mai gesät werden.

Brezelbrüder erhalten tatkräftige Unterstützung

Dabei erhalten die Brezelaner tatkräftige Unterstützung: Martin Steinmann stellt sein ein Hektar großes Feld zur Verfügung, Heiner Janinhoff wird das Feld bearbeiten und die Traktor-Veteranen haben sich bereit erklärt, die Ernte im August zur Mühle nach Borken zu bringen, wo der Buchweizen weiter zu Mehl verarbeitet wird. Damit der Buchweizen gut wächst, wird Adolf Böckenhoff ein Bienenvolk am Feldrand ein neues Zuhause geben.

Viel Arbeit wartet nun auf die Brezelgesellschaft. Doch es wird sich lohnen, da sind sich alle einig. „Die Pfannkuchen schmecken mit dem Buchweizenmehl viel kräftiger“, erzählt Pfannenwenderin Angelika Miermann. „Außerdem sind sie glutenfrei.“ Gerechnet werden mit 1000 bis 2500 Kilo Kornerträge. Damit kann man einige Pfannkuchen backen. „Aus dem, was übrig bleibt, soll noch Schnaps gemacht werden“, erzählt ein Brezelbruder.

Buchweizen ist anders, als der Name vermuten lässt, kein Getreide, sondern gehört zur Gattung der Knöterichgewächse. Bereits im 13. Jahrhundert wurde Buchweizen im Rheinland angebaut. Der Samen bevorzugt sandigen Boden und da der Buchweizen keinen Frost verträgt, wird er ab Mitte Mai angebaut. Anfang bis Mitte August können die Körner geerntet werden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt