Sebastian Schwing (2.v.l.) hat viele freiwillige Helfer mobilisiert, um den Sandkästen der Kita an der Gartenstraße den letzten Schliff zu verleihen. © Aileen Kurkowiak
Kindergarten

Kita Gartenstraße erhält nochmal 50 Tonnen Sand

Nach zehn Jahren ist jetzt die Zeit gekommen, den Sand in den Buddelgruben der Kita Gartenstraße zu wechseln. Nachdem bereits alter Sand entfernt wurde, fiel jetzt auf: Es wird mehr Sand benötigt.

Sebastian Schwings Kinder besuchen die Kita an der Gartenstraße. Damit die Kita keine zu großen Summen für den längst überfälligen Tausch des Spielsandes aufbringen muss, dachte sich der Familienvater: Das bekommt man doch auch so organisiert. Kurzerhand fragte er bei den Kirchhellener Unternehmen Stremmer und Gertz an, ob sie bereit wären, das Projekt zu unterstützen. Die Zusage folgte prompt.

Einem Facebook-Aufruf folgten viele freiwillige Helfer, die das Projekt mit Muskelkraft unterstützten. Am 25. September folgte dann eine große Umlade-Aktion – alter Sand raus, neuer Sand rein. Doch beim Ausheben der Sandkästen fiel auf, dass es sich um deutlich größere Mengen Sand handelte als ursprünglich angenommen.

Das große Spielgelände der Kita sieht aktuell noch wüst aus. Mit privat organisierten Baggern schaufeln die Helfer momentan den neuen Spielsand in die Buddelgruben.
Das große Spielgelände der Kita sieht aktuell noch wüst aus. Mit privat organisierten Baggern schaufeln die Helfer momentan den neuen Spielsand in die Buddelgruben. © Aileen Kurkowiak © Aileen Kurkowiak

„Deswegen geht es jetzt weiter“, so Sebastian Schwing. „Die Firma Gertz holt kostenlos die gesamten 80 Tonnen Sand ab. Stremmer hat nun insgesamt dreimal 28 Tonnen neuen Spielsand geliefert und einen ganz großen Teil davon gesponsert. Es ist wirklich toll, wie sich das entwickelt hat.“

Auch für die letzten Arbeiten vor Ort haben sich viele große und kleine Helfer gefunden, die den Buddelkisten den letzten Schliff verleihen und den Außenbereich wieder auf Vordermann bringen wollen. Um dieser riesigen Menge an Sand Herr zu werden, wurden außerdem privat einige Bagger als Hilfsmittel zur Verfügung gestellt.