Mehr als 1000 Schützen setzten sich in Marsch

Vierte Übung

Die Vorfreude auf das große Ereignis ist allgegenwärtig: Als am Samstag 1012 Schützen der Allgemeinen Bürger- und Schützengesellschaft Kirchhellen 1585 vom Josef-Terwellen-Platz zum Hof Janinhoff marschierten, waren es noch 14 Tage bis zum großen Festwochenende.

Kirchhellen

, 20.08.2017, 14:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Alle im Dorf können es kaum noch erwarten", sagt eine Anwohnerin, die aus ihrem Wohnzimmerfenster den vorbeiziehenden Schützen zuwinkte. In Dreierreihen marschierten die Männer der verschiedenen Kompanien durch Kirchhellens Straßen. Die Blaskapellen gaben den Takt vor. Zahlreiche Zaungäste säumten die Straßen und jubelten den Schützen zu. „Es ist ein Fest fürs Volk und es ist immer wieder schön zu sehen, wie uns die Bevölkerung am Straßenrand jubelnd bei unseren Übungen unterstützt“, so der Vorstand.

"Tolle Atmosphäre"

Auch der plötzlich einsetzende Regen tat der guten Stimmung keinen Abbruch. „Endlich sind die drei Jahre schützenfestfreie Zeit um. Ganz Kirchhellen wird am Festwochenende auf den Beinen sein“, sagte die Nicht-Kichhellenerin Tanja Diedrich. „Wir kommen aus Dorsten, aber feiern bei jedem Schützenfest mit den Kirchhellenern. Es ist eine tolle Atmosphäre hier.“ In zwei Wochen geht es dem Vogel, der zur Zeit im Schaufenster des Schuhhauses Möller ausgestellt ist, beim Königsschießen an den Kragen. Um 9 Uhr morgens am 4. September treten die Schützen zum Vogelschießen an. Der Vogel wird beim Schuhhaus Möller abgeholt und auf dem Schießplatz aufgestellt. Dann werden beim Königsschießen die Nachfolger von König Johannes II. Miermann und Königin Hildegard I. Heisterkamp ermittelt. Gegen 15.45 tritt das neue Königspaar mit der versammelten Schützengesellschaft zum Umzug durchs Dorf und zur Parade an.

Feinschliff

Damit dabei nichts schief geht, ging es bei der vierten Schützenübung am Samstag um den Feinschliff. Geübt wurden das Marschieren und das Exerzieren auf der Wiese des Hofes Janinhoff. Die Schützen mussten zeigen, was sie bei den drei Übungen zuvor gelernt haben. Selbstverständlich wurde aber nicht nur geübt, sondern auch ausgiebig gefeiert. Ralf Pieper

Lesen Sie jetzt