Willi Stein vom Heimatverein hilft bei den letzten Vorbereitungen vor dem Start der Ausstellung am Sonntag. © Valerie Misz
Kultur

Neue Ausstellung: Heimatverein taucht ein in die 1970er-Jahre

„Demos, Discos, Denkanstöße“ lautet der Titel, der vom LWL-Museumsamt Westfalen zur Verfügung gestellten Wanderausstellung. Der Heimatverein Kirchhellen erinnert außerdem an die Zeit von Glabotki.

Das LWL-Museumsamt mit Sitz in Münster konzipiert regelmäßig Sonderausstellungen, die im Bereich Westfalen-Lippe von Museen und anderweitigen Ausstellungsorten angefragt werden können. So hatte sich auch der Verein für Orts- und Heimatkunde Kirchhellen beworben und bekam die Wanderausstellung „Demos, Discos, Denkanstöße – Die 70er in Westfalen“ zur Verfügung gestellt.

In Zusammenarbeit mit dem rock´n´popmuseum Gronau entstand eine Ausstellung, in dessen Mittelpunkt die Fotografien des Münsteraner Fotografen Christoph Preker stehen. Dabei handelt es sich um Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die sich mit Themen wie Politik, Protesten, Kindheit und Jugend, Alltag, Mobilität und Wohnen sowie Kunst und Musik befassen. „Es ist wirklich großartig, dass wir diese Ausstellung nach Kirchhellen holen konnten. Natürlich werden wir sie noch mit eigenen Stücken erweitern“, erklärt Willi Stein vom Heimatverein.

Ein bewegtes Jahrzehnt

Die 70er-Jahre waren ein bewegendes Jahrzehnt, in denen Großdemonstrationen von Umwelt- und Friedensorganisationen sowie alternative Zeitungen boomten. Deutschland befand sich im gesellschaftlichen Wandel. Der Heimatverein ergänzt die Ausstellung mit einigen ortsrelevanten Geschichten, wie beispielsweise über den damaligen Zusammenschluss von Gladbeck, Bottrop und Kirchhellen – kurz Glabotki, der Mitte der 70er im Zuge der Gebietsreform für Aufruhr sorgte.

Die Wanderausstellung „Demos, Discos, Denkanstöße
Die Wanderausstellung „Demos, Discos, Denkanstöße“ wurde zur Verfügung gestellt. Der Heimatverein Kirchhellen ergänzt diese mit ortsbezogenen Themen und persönlichen Gegenständen. © Valerie Misz © Valerie Misz

Dazu gehören auch Erinnerungsstücke, die unwillkürlich an dieses Jahrzehnt erinnern. So wird es beispielsweise einen Raum geben, der sich der Musik der 70er widmet. Ergänzt wird diese Erfahrung durch eine Jukebox. Wer möchte, kann dort Klassiker von Größen wie Elvis, ABBA oder Bill Ramsey ertönen lassen. Auch die Kirchhellener können ihren Beitrag leisten, wenn sie noch etwas aus den 70ern besitzen. „Wer die Möglichkeit hat, kann sonntags gerne Stücke vorbeibringen, die wir dann in die Ausstellung integrieren“, sagt Willi Stein.

Ziel dieser Ausstellung ist es auch, den Zuschauern in kompakter Form einen Rückblick auf ein Jahrzehnt westfälischer und deutscher Geschichte zu geben und Einblicke in diese Zeit zu gewähren, wie sie vor rund vier Jahrzehnten erlebt wurden, ergänzt Susanne Breit, die stellvertretene Vereinsvorsitzende.

Ausstellung öffnet am 10. Oktober

„Wir verzichten dieses Mal auf eine große Eröffnung, vielleicht werden wir im Laufe der nächsten Wochen aber ein kleines Begleitevent auf die Beine stellen“, sagt Willi Stein. Die Ausstellung öffnet am 10. Oktober und ist bis zum 28. November sonntags von 11 bis 14 Uhr im Heimathaus Kirchhellen am Kulturzentrum Hof Jünger, Wellbraucksweg 2-4 geöffnet. Nach Vereinbarung können auch wieder weitere Termine für interessierte Gruppen ermöglicht werden.

Über die Autorin

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.