Neues Pastoralteam in St. Johannes feierlich begrüßt

St. Johannes der Täufer

Für die feierliche Einführung des neuen Pfarrteams an der Kirche St. Johannes am Sonntag waren Gläubige aus allen Stadtteilen der fusionierten Gemeinde auf den Beinen.

von Sabine Bornemann

Kirchhellen

, 16.09.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neues Pastoralteam in St. Johannes feierlich begrüßt

Pastor Ulrich Witte und Pastoralreferentin Caroline Johnen wurden von Dechant Franke aus Dorsten gemeinsam in ihr neues Amt in der Gemeinde St. Johannes eingeführt. © Sabine Bornemann

Die große Kirche war nahezu voll besetzt. Neben dem Kirchenchor St. Johannes wirkten auch die Chöre von der Heiligen Familie Grafenwald und von Maria Himmelfahrt aus Feldhausen mit - und sie sangen gemeinsam als ein großer Chor.

Beim feierlichen Einmarsch stellten sich 17 Fahnenträger von im Ort aktiven Gruppen und Vereinen in der Apsis auf. Die beiden Neuankömmlinge sollten von Anfang an spüren, dass eine große und aktive Gemeinde hinten ihnen steht.

Ulrich Witte neuer Padtor, Caroline Johnen neue Pastoralreferentin

Denn der zuständige Dechant Ulrich Franke aus Dorsten verlas nicht nur die Amtseinführung des neuen Pastors Ulrich Witte, sondern auch die der neuen Pastoralreferentin Caroline Johnen.

Witte war vorher Subsidiar in der katholischen Kirchengemeinde Laer und Holthausen. Caroline Johnen hat in diesem Sommer erst ihre Ausbildung an St. Josef in Bocholt abgeschlossen und startet nun in ihre erste volle Stelle.

Neues Pastoralteam in St. Johannes feierlich begrüßt

Nach der offiziellen Amtseinführung durch Dechant Franke aus Dorsten (ganz hinten rechts) feierte der neue Pastor Ulrich Witte seinen ersten Gottesdienst in St. Johannes. © Sabine Bornemann

Der Pfarrgemeinderat überreichte Pastor Ulrich Witte einen Hirtenstab mit Schäferschüppe. Das Holz des Stabes hat seinen Ursprung in einem alten Birnbaum vom Hof Möhlen an der Rentforter Straße. Es ist stark marmoriert und von knorrigen Ästen durchdrungen - ein Sinnbild für die Vielfalt in einer Gemeinde, die von ihrem Hirten gehegt und geschützt werden möchte.

Küsterin Renate Schönsee hatte zu dem Stab ihre ganz eigene Interpretation: „Nimm die Schippe in die Hand, mach was draus und arbeite mit uns - so würde ich das verstehen.“

Gemeindemitglieder sollen sich einmischen

Allgemein war die Stimmung voll freudiger Erwartung. Es ist ein üblicher Vorgang, dass Pfarrer alle paar Jahre an eine neue Stelle berufen werden, schon allein damit sich die Kirche immer wieder erneuert.

Jetzt lesen

Für ihre gemeinsame Antrittsrede kamen Caroline Johnen und Ulrich Witte von den hohen Stufen der Apsis herunter auf Augenhöhe mit den Zuhörern. Sie luden die Gemeinde ein, sich einzumischen: „Wir wollen sie kennenlernen und ihre Sicht der Dinge anhören. Bitte melden Sie sich zu Wort. Lassen Sie uns an ihren Erfahrungen teilhaben - davon haben sie viel mehr als wir.“ Nach dem Gottesdienst wurde noch ausgiebig gefeiert.

Lesen Sie jetzt