Oldtimer-Motorräder rollen nach Bozen

Tour startet am 8. August

"80 Jahre und kein bisschen leise" - Motorradveteran Heinz Schneider vertraut weiterhin auf seine BMW R 12 von 1935. Mit 19 Oldtimerfans aus Kirchhellen macht sich der 55-Jährige am 8. August auf einen langen Weg, der die Veteranen in diesem Jahr bis nach Bozen führen wird.

Kirchhellen

von Friedhelm Wessel

, 02.08.2015 / Lesedauer: 3 min
Oldtimer-Motorräder rollen nach Bozen

Dieses Veteranentrio ist schon seit 1997 dabei: Albert "Zappi" Kleine-Wolters, Heinz Schneider und Jutta Kleine-Wolters. Diesmal ist Bozen in Oberitalien das Zielt der acht Kirchhellener Oldtimerkräder.

Es ist bereits die siebte gemeinsame Tour der Kirchhellener Motorradveteranen. „Diesmal sind sieben Gespanne und eine Solomaschine dabei“, freuen sich die Organisatoren Detlev Jochim (65) und Heinz Schneider, der in dieser „erlauchten Runde“ zu den Tourveteranen zählt.

Seit 1997 dabei

Seine beiden Mitfahrer Albert „Zappi“ Kleine-Wolters (73) und seine Ehefrau Jutta sind seit 1997 dabei, als Schneider und Jochim die erste Deutschlandfahrt organisierten. Von dieser 97er-Tour wird auch heute noch gerne erzählt, denn damals, es war nach der Wiedervereinigung, waren auch die neuen Bundesländer das Ziel von Schneider, Jochim, Kleine-Wolters und Co. „Wir sind damals sogar durch das Brandenburger Tor gefahren. Ein befreundeter Berliner Motorradclub hatte uns 1997 die entsprechende Genehmigung besorgt“, erzählt der Mitbegründer und langjährige Präsident der Kirchhellener Motorradveteranen, Heinz Schneider.

Tour hat Tradition

Nach der Tordurchfahrt, an der auch der damalige Bottroper OB Ernst Löchelt und Ex-Bezirksvorsteher Werner Dierichs (Kirchhellen) teilnahmen, gab es für die Veteranen aus dem Dorf noch einen Empfang im „Roten Rathaus von Wedding“. Die Vorbereitungen für die 7. wieder als 2000 Kilometer-Deutschland-Tour deklarierte Reise liefen bereits Anfang Januar 2015 an. „Eine Mammut-Aufgabe, die aber sehr viel Spáß macht“, berichtet Detlev Jochim, der zum sechsten Mal mit dabei ist. „Wir befahren wie immer nur Landstraßen, und ab und zu gibt es Zwischenstopps an Sehenswürdigkeiten, die unseren ‚Benzingewohnheiten‘ entsprechen“, unterstreicht der 65-jährige BMW-Gespannfahrer Jochim.  „Diesmal besuchen wir unterwegs ein Cadillac-Museum“.

Alle drei Jahre

Bisher, darauf sind Jutta und Albert Kleine-Wolters, Detlev Jochim und Heinz Schneider besonders stolz, nahmen etwa 50 Kirchhellener an ihren Fahrten, die alle drei Jahre stattfinden, teil. „Drei Verlobungen gab es bei diesen Touren bisher ebenfalls“, erzählt Heinz Schneider mit einem Schmunzeln, „und eine weitere bahnt sich an.“ Auch zwei Neulinge wagen sich diesmal auf die Reise, die über Idstein, Schwäbisch Hall, Reutte, St. Leonhard, Meran, Bozen, Hofstetten, Rothenburg ob der Tauber und Limburg führen wird: Klaus Jansen und Bettina Josten (ebenfalls im BMW-Gespann).

Begleitet wird der Tross im sogenannten „Besenwagen“ von Peter und Gitta Dreckmann. Auch sie sind ein eingespieltes Tourteam – für das Ehepaar aus Holthausen ist es bereits die dritte Veteranenreise. „Bisher“, so Heinz Schneider, „gab es noch nie einen Unfall. Lediglich ein paar kleinere Pannen, die aber mit Bordmitteln behoben werden konnten.“ Doch sicher ist sicher. Als Reservekrad führen die Dreckmanns daher auf dem „Besenwagen“ vorsichtshalber eine 250er BMW mit.

Der Start zur 7. Deutschlandtour der Veteranen erfolgt am 8. August ab 9 Uhr vor Zweirad Fiele, Hauptstraße 38. Am 16. August will die Gruppe wieder am frühen Nachmittag im Dorf eintreffen, dann sind eine Fahrt durch die Ortsmitte und danach ein Abschluss-Benzingespräch auf dem Hof Kleine-Wolters, Dorfheide, vorgesehen. Alle Interessenten sind eingeladen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt