Restauriertes Wegekreuz wurde eingeweiht

Am Kreuzkamp

Nicht nur für die Anwohner war es am Samstagnachmittag ein ganz besonderer Moment: Nach sechsmonatiger Restaurierungsphase wurde an der Kreuzung Kreuzkamp/Schulstraße bei einer Weihe die Segnung des alten Wegekreuzes vollzogen.

Kirchhellen

von Von Anna Knopp

, 22.11.2015, 18:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Restauriertes Wegekreuz wurde eingeweiht

Pastor Manfred Stücker, Pater Periya und Martin Dahlhaus mit Sohn Lukas, eröffenten die Prozession.

Die Prozession leitete Pastor Manfred Stücker, der an alle Anwesenden appellierte, darüber nachdenken, was es bedeute, den Kreuzweg gemeinsam zu gehen. Anschließend segnete er das Kreuz, mit Weihrauch und -wasser. Viele Besucher beteten gemeinsam an der Kreuzwegstation unter den Rotbuchen – auch, um die Arbeit der vielen Helfer zu würdigen. In stillem Gedenken dachten man zudem an die Opfer der Anschläge in Paris.

Maroder Korpus

Ende Mai begannen die Restaurierungsarbeiten am Wegekreuz, an denen das Ehepaar Jünger zu einem großem Teil beteiligt war. „Das Kreuz gehört zu unserem Hof. Wir habe es 1957 übernommen, als wir hierher zogen“, erinnerte sich Elisabeth Jünger. Gemeinsam mit ihrem Mann Werner bepflanzte sie das Wegkreuz am Kreuzkamp und kümmerte sich um die gesamte Organisation rund um die Restauration. Den überwiegenden Teil des handwerklichen Parts übernahm Bernhard Schlüter (wir berichteten). Er tauschte Teile des maroden Korpus aus, der über die Jahre hohl und von Ameisen zerfressen war.

Frische Farbe

Die frische Farbe hat schließlich Heribert Josten aufgetragen. Jetzt erstrahlt der helle Körper in neuer Frische und bildet mit dem Altar ein stimmiges Gesamtbild. Norbert Thelen ist für die neue Anlage sowie den Zaun verantwortlich. Die Söllerstiftung bezuschusste die ganze Aktion finanziell. „Das Kreuz ist für uns alle ein ganz besonderes Zeichen, eines, das uns neue Wege eröffnet“, erklärte Manfred Stücker. Die Prozession begleitete der indische Pater Periya. Bei den Liedern „Großer Gott, wir loben dich“ und „Erde singe, dass es klinge“, begleitet von den Musikern Martin Dahlhaus und seinem Sohn Lukas an der Trompete, sangen alle Anwesenden lautstark mit. Im Anschluss an die Feier lud das Ehepaar Jünger alle Gäste auf ein Stück Kuchen und eine Tasse Glühwein zu sich ein.

Lesen Sie jetzt