Riesentrubel beim 1. Schützenausmarsch

Hof Steinmann

Als besonders tatendurstig erwiesen sich die Kirchhellener Schützen am Samstag: Nach drei Jahren Pause machten sie sich mit Feuereifer über den ersten Ausmarsch fürs Schützenfest im September her.

Kirchellen

von Von Christina Vennemann

, 09.07.2017, 13:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Stimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen

2000 Menschen nahmen am 1. Schützenausmarsch vor dem großen Schützenfest in Kirchhellen teil: Die Stimmung war bombastisch gut.
09.07.2017
/
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
Bombenstimmung beim 1. Schützenausmarsch in Kirchhellen.© Foto: Christina Vennemann
© Foto: Christina Vennemann
© Foto: Christina Vennemann
© Foto: Christina Vennemann
© Foto: Christina Vennemann
Prösterchen hieß es nach dem Ausmarsch.© Foto: Christina Vennemann
Vorbildlich bekleidet präsentierten sich diese Grünrücke.© Foto: Christina Vennemann
© Foto: Christina Vennemann
© Foto: Christina Vennemann
© Foto: Christina Vennemann
© Foto: Christina Vennemann
Schlagworte

Nach dreijähriger Pause fiel am Samstag mit der ersten Schützenübung auf dem Hof Steinmann der Startschuss für das Festwochenende vom 2. bis 4. September. „Wir haben drei Jahre lang darauf gewartet und jetzt geht es endlich in die heiße Phase“, freut sich Werner Dierichs, Präsident der Allgemeinen Bürger-Schützengesellschaft Kirchhellen.

Insgesamt rund 2000 Schützen in vier Kompanien und andere begeisterte Kirchhellener fieberndem Schützenfest entgegen und nahmen dementsprechend natürlich auch an der Übung teil oder sahen zu. „Hier sind so viele Leute und trotzdem sind wir alle wie eine große Familie“, findet der Schütze Thorsten Ridder.

Marschieren üben

Der Schwerpunkt der Schützenübungen liegt vor allem auf dem vernünftigen Marschieren: „Nach drei Jahren Pause muss man erst einmal wieder reinkommen und die jüngeren Schützen müssen noch lernen, wie es richtig geht und worauf man achten muss“, erklärt Dierichs. Außerdem gehöre die Schützenübung neben der Ausrichtung des Schützenfestes auch zum Satzungsinhalt und sei somit eine Pflichtveranstaltung. Getroffen haben sich alle Schützen zuvor auf dem Josef-Terwellen-Platz vor dem Brauhaus, um von dort aus gemeinsam zum Olympiahof Steinmann zu marschieren. Nach einer kurzen Rede der Vorstandsmitglieder der Schützengesellschaft hieß es dann für die Schützen „Abtreten zur Theke!“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt