Das Bild zeigt (v.l.) Achim Petersen von der Fluthilfe Gladbeck, Romy, Linda und Till sowie Dirk Schiffer vom Autoshop Kirchhellen bei der Spendenübergabe. © Valerie Misz
Flutkatastrophe

Tolles Engagement: Kinder haben die Flutopfer noch nicht vergessen

Eine Kirchhellener Familie hat einen eigenen Flohmarkt organisiert, um Geld für die Gladbecker Fluthilfe zu sammeln. „Es fühlt sich gut an. Jeder kann etwas tun“, sagt die zehnjährige Romy.

Vor elf Wochen hat ein extremer Starkregen eine Flutkatastrophe ausgelöst, die unzähligen Menschen das Leben und ihr Zuhause genommen hat. Seitdem hat sich die Gladbecker Fluthilfe, die aus der Initiative einiger Bürger über eine Facebook-Gruppe entstand, zu einer beachtlichen Organisation entwickelt. Wöchentlich fahren sie ins Ahrtal, bringen den Opfern benötigte Spendengüter und packen mit an.

Eine Welle der Solidarität rollte durch ganz Deutschland, die schnell dafür sorgte, dass die Lager voll waren und Spenden sogar abgelehnt werden mussten. Schnell zeichnete sich ab, dass die Menschen vor Ort weit über die Ersthilfe hinaus Unterstützung benötigen würden. Nach und nach werden die Aktionen der Gladbecker Fluthilfe präziser. Von Kleidung, über Schubkarren und Schaufeln bis hin zu Schulmaterialien, sind es stets andere Dinge, die am meisten gebraucht werden.

Flohmarkt und Café im Vorgarten

Die zehnjährige Romy, ihr siebenjähriger Bruder Till und deren 17-jährige Cousine Linda haben die Flutopfer nicht vergessen. Spontan entschieden sie sich dazu einen eigenen Flohmarkt auf die Beine zu stellen. Sie verkauften viele ihrer Bücher, Spielsachen, aber auch Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, um Geld für den guten Zweck zu sammeln. In ihrem Vorgarten am Olympiahof in Kirchhellen haben sie Tische aufgestellt und ein kleines Café eröffnet.

Auf dem eigenhändig organisierten Flohmarkt wurden auch selbst gebackener Kuchen und Kaffee angeboten.
Auf dem eigenhändig organisierten Flohmarkt wurden auch selbst gebackener Kuchen und Kaffee angeboten. © Valerie Misz © Valerie Misz

„Bei uns kommen viele Spaziergänger und Radfahrer vorbei, die wir spontan für ein Stück Kuchen oder eine Tasse Kaffee begeistern konnten“, erinnert sich Tanja Steinmann, Mutter von Romy und Till. Voller Stolz konnte Romy am Donnerstag dann die eingenommene Summe von 240 Euro an Achim Petersen von der Gladbecker Fluthilfe überreichen. So auch einige Dinge, die von der Aktion übriggeblieben sind, wie Spielzeug und ein Kinderbett.

Wenn Kinder Kindern helfen

Achim Petersen hat bereits vor einigen Jahren bei der Oderflut mitgeholfen und den Stein für die Gladbecker Fluthilfe ins Rollen gebracht. „Die Menschen im Ahrtal haben große Bedenken, vergessen zu werden. Es wird sie ganz besonders freuen, zu wissen, dass noch an sie gedacht wird“, freut sich Petersen. Linda versichert, dass es für sie selbstverständlich ist, nach wie vor zu helfen: „Jeder kann auf seine Weise helfen, das ist unsere.“

Die Spenden der drei Kirchhellener möchte Achim Petersen ganz gezielt dem Kindergarten Dernau zukommen lassen. „Wir freuen uns zu wissen, für wen wir das alles gemacht haben“, sagt Linda. Petersen weist darauf hin, dass mit Anbruch der dunklen Jahreszeit nun beispielsweise Taschenlampen, Bauleuchten, Stirnlampen und Nachtlichter für die Kinder gebraucht werden. Dirk Schiffer vom Autoshop Kirchhellen bietet weiterhin an, dass Spenden während der Öffnungszeiten (montags bis freitags 8 bis 18.30 Uhr, samstags 9 bis 13 Uhr) im Laden abgegeben werden können.

Über die Autorin