"Was darf es sein?" - eine schwere Frage auf der Kulinarischen Landpartie

Fotostrecke

Darf es ein Black-Angus-Bio-Beefsteak vom Grill sein? Oder lieber eine Hähnchenroulade mit Tomaten-Oliven-Kompott? Nein, beides nicht? Dann könnten vielleicht Tortellini gefüllt mit Spinat und Ricotta-Käse das Richtige sein? Auch nicht? Wie wäre es mit gekochtem Hähnchenbrustfilet in Currysauce? Der Gast im größten Kirchhellener Freiluftrestaurant, dem Johann-Breuker-Platz, hatte am Wochenende wieder die Qual der Wahl.

Kirchhellen

, 07.08.2016, 16:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die elfte Kirchhellener Kulinarische Landpartie bot mit weit über 50 Gerichten für jeden Geschmack etwas. In elf Küchen- und Getränkezelten hatten die Besucher die Möglichkeit, den Köchen beim Zubereiten verschiedenster Gerichte über die Schulter zu schauen. Zumindest außerhalb der Stoßzeiten, denn kein Gast sollte warten, während der Chef Kochtipps weitergibt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So lecker war wieder die Kulinarische Landpartie

Die Qual der Wahl zwischen all den feinen Gerichten hatten am Wochenende wieder die Kirchhellener bei ihrer Kulinarischen Landpartie auf dem Johann-Breuker-Platz.
07.08.2016
/
Freunde und Paare genossen gemeinsam das leckere Essen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Tierische Gelassenheit auf der Landpartie.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Lecker war nicht nur das Essen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Nach dem Regen kamen die Menschen und brachten gute Laune mit.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Trotz großem Andrang gab es nur geringe Wartezeiten.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Lecker war nicht nur das Essen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
OLYMPUS DIGITAL CAMERA© Foto: Anke Klapsing-Reich
© Foto: Anke Klapsing-Reich
Motiviert waren die Teams hinter den Ständen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Freunde und Paare genossen gemeinsam das leckere Essen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Schlagworte

Die schnelle Bedienung an den Ständen lobte Benno Nappenfeld aus Altschermbeck: „Es gibt kaum Wartezeiten.“ Mechtild Beggel aus Günzburg sagte: „Es gibt viele ausgefallene Speisen von hervorragender Qualität.“ Ute und Markus Ackermann aus Dorsten sind regelmäßige Besucher der Kulinarischen Landpartie in Kirchhellen: „Wir probieren jedes Jahr ein neues Gericht aus. Man trifft viele Menschen, führt nette Gespräche und die Atmosphäre hier auf dem Platz ist ein bisschen wie Urlaub.“ Auch Nicole und Uwe Beckmann-Bolle – ebenfalls aus Dorsten – sind angetan: „Das Ambiente und die Vielfalt der Speisen sind schwer zu toppen.“

20 Großschirme

Da auf das Wetter in diesem Jahr bisher wenig Verlass war, haben die Veranstalter neben vier zusätzlichen Pagodenzelten auch 20 Großschirme aufgestellt, die bei Bedarf vor Starkregen und Wind schützen. Und besonders am Samstagnachmittag war der Bedarf da. Regenschauer und damit verbunden kühle Temperaturen trübten immer wieder das Bild. Aber als die Sonne gegen Abend herauskam, füllte sich der Johann-Breuker-Platz so schnell, dass einige Gäste keinen Sitz- oder Stehplatz mehr fanden und sich auf die Steine rund um den Brunnen setzten, um zu essen.

Bewährtes und Neues

Die Kirchhellener Kulinarische Landpartie lebt von der Mischung aus Bewährtem und Neuem. Das Black-Angus-Bio-Beefsteak aus dem Hause Scharun ist bereits ein Klassiker der Landpartie, ebenso die Indischen Spezialitäten von GG’s Curry & more. Selbstgemachte Pasta- und Gnocchigerichte von Don Camillo e Peppone und außergewöhnliche Kreationen wie Wolfsbarsch und Black-Tiger-Garnelen der Uliveto Trattoria runden das Angebot ab. Zusammen mit den klassischen Gerichten aus dem Hause Dieckmann ist alles dabei, was das Herz begehrt. Das passende Getränk gibt es direkt dazu, sei es Wein, Likör, Cocktails, Bier oder Softdrinks. Pro Gericht sind zwischen 2,50 Euro und 10 Euro fällig, für Premiumgerichte bis 15 Euro.

Entscheidung umgangen

Die Gäste erfreuten sich an Vielfalt, Geschmack und Qualität. An manchen Tischen umging man geschickt die schwere Entscheidung für ein Gericht: „Du holst eine Roulade, du gehst zum Inder, du zum Italiener, ich nehme das Steak. Dann kann jeder mal probieren.“ Dann aber doch Einigkeit: „Und für jeden ein Warsteiner!“

Lesen Sie jetzt