Zigarettensucht trieb komische Blüten

Plattdeutsches Theater

Freunde des Plattdeutschen kamen am Samstagabend im Kirchhellener Brauhaus auf ihre Kosten. Die Premiere des Stücks „Wo Qualm es, es ok Füer“ (Wo Qualm ist, ist auch Feuer) ließen sich rund 270 begeisterte Besucher nicht entgehen.

KIRCHHELLEN

von Von Anna Knopp

, 15.03.2015, 18:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zigarettensucht trieb komische Blüten

Ständig die Zigaretten verstecken zu müssen, kann für das Publikum ganz schön lustig sein.

Das Lustspiel), das von der Theatergruppe der Kolpingsfamilie Kirchhellen aufgeführt wurde, wurde von Walter G. Pfaus, das von Marianne Kurtz ins Plattdeutsche übertragen wurde, handelt von Dors Bach (gespielt von Reinhold Grewer), der das Rauchen aufgibt. Schuld ist eine vorangegangene Zechtour, nach welcher der Familienvater seinen Liebsten verspricht, das Rauchen sein zu lassen.

Entzugserscheinungen

Die damit einhergehenden Erinnerungslücken und Entzugserscheinungen, von Reinhold Grewer großartig gespielt, brachten das Publikum immer wieder zum Lachen. Kläglichen Versuche, sich heimlich dem Glimmstängel hinzugeben, sorgten ebenso für Gelächter wie der Versuch, seine Jugendliebe vor seiner Frau (gespielt von Tille Haubold) zu verstecken. Allzu viel soll an dieser Stelle nicht verraten werden, da es noch weitere Aufführungstermine gibt.

Lesen Sie jetzt