Ein Verstorbener wird von einem Bestatter abgeholt. Bislang gibt es im Kreis Recklinghausen 1425 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. © picture alliance/dpa
Pandemie

Das Rätsel um die vielen Corona-Toten im Kreis Recklinghausen

1425 Menschen sind im Vest im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben, das sind 2,32 Promille der Bevölkerung. Nirgendwo sonst in NRW ist die Quote höher. Eine Suche nach den Gründen.

Im Kreis Recklinghausen sind seit Beginn der Pandemie 1425 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben; auf die Einwohnerzahl des Kreises bezogen sind das 2,32 Promille. Eine Quote, die in Nordrhein-Westfalen (1,47 Promille), aber auch im Vergleich mit Großstädten wie Dortmund und Düsseldorf und ländlichen Kreisen wie Coesfeld und Borken unerreicht ist (siehe Tabelle).

Kreis will sich nicht an Spekulationen beteiligen

Münsterland: Hohe Infektionszahlen, niedrige Todesrate

Impfbereitschaft ein möglicher Grund?

Todesfall-Entwicklung hat sich verlangsamt

Über den Autor
Geboren 1960 in Haltern am See, aufgewachsen in Marl und jetzt wohnhaft in Dorsten: Ein Mensch, der tief verwurzelt ist im Kreis Recklinghausen und dort auch seit mehreren Jahrzehnten seine journalistische Heimat gefunden hat. Schwerpunkte sind die Kommunal- und Regionalpolitik sowie Wirtschafts- und Verbraucherthemen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.