Journalist Johann (Tobias Moretti) wurde gefeuert und packt in der Redaktion seine Sachen. © Andreas Schlieter
Ab dem 7. Oktober neu im Kino

Im Film „Das Haus“ führt eine Villa ein geheimnisvolles Eigenleben

„Das Haus“ ist ein minimalistischer deutscher Thriller, bei dem das computergestützte „Smart Home“ scheinbar ein beängstigendes Eigenleben entwickelt. Der Film hat einen besonderen Dreh.

Man kennt das schöne neue „Smart Home“ aus der Werbung. Per Handy kann der abwesende Besitzer Räume heizen, Licht anknipsen, Rollos herunterlassen. Alles prima, das intelligente Heim macht’s möglich.

In Rick Ostermanns Thriller steht eine Hightech-Villa im Rang eines Hauptdarstellers: „Das Haus“ eines Journalisten scheint ein Eigenleben zu entwickeln, Hausherr Johann (Tobias Moretti) ist beunruhigt.

Die Villa funktioniert wie eine allwissende Super-Alexa

Die Geschichte spielt 2029, hat also einen leichten SciFi-Touch, der Gebäuden einen hohen Grad von Autonomie zugesteht. Johanns Villa funktioniert wie eine allwissende, fürsorgliche Super-Alexa. Er hat viel Geld hingelegt, damit die Haustechnik auf ihn zugeschnitten wird. Als Johann wegen eines Artikels über die Machenschaften einer radikalen Partei gefeuert wird, taucht er ab in sein Domizil auf einer Insel.

Seine Frau Lucia (Valery Tscheplanowa) begleitet ihn. In der Politik braut sich ein Sturm zusammen, den die beiden aussitzen wollen. Aktivisten warnen vor Staatsterror und haben dem System den Kampf angesagt.

Und plötzlich reagiert das Haus nicht mehr auf Befehle

Irgendetwas stimmt nicht mit dem Haus, es reagiert nicht auf Johanns Befehle. Wenn der Film ein rotes Kamera-Auge zeigt, zitiert er Kubricks „2001“ mit dem störrischen Computer HAL.

Schleichende Beklemmung macht sich breit. Wurde die Technik gehackt? Wer kontrolliert das Gebäude? Auf einmal wirkt die Villa nicht mehr mondän, sondern bedrohlich.

Knisternde Spannung: Und dann eskaliert die Lage

Mit subtilen Mitteln generiert „Das Haus“ (Drehbuch: Ostermann und Patrick Brunken) die knisternde Spannung eines Mystery-Thrillers, im Hintergrund entfaltet sich ein Politkomplott. Als ein Paar, nach dem gefahndet wird, in die Villa kommt, eskaliert die Lage. Das Haus reagiert! Ein originelles, minimalistisches Kinostück, „Paranormal Activity“, aber mit einem speziellen Dreh.

Über den Autor
Kultur-Redaktion
Wie sagte "Mr. Chance": Ich gucke gern!
Zur Autorenseite
Avatar