Christin (Saskia Rosendahl) hat ein totes Kalb gefunden, aber das ist nicht der wahre Quell ihres Kummers. © Filmwelt
Kino 2022

„Niemand ist bei den Kälbern“ – Keine Spur von Landlust, nur mächtig Landfrust

Neu im Kino: In „Niemand ist bei den Kälbern“ glänzt Saskia Rosendahl als Landei Christin. Der Film erzählt von provinzieller Tristesse und wie dort Träume sterben.

Wie eine Bäuerin kommt Christin nicht daher. Ja, sie melkt Kühe, sieht aber in knappen Tops und Röckchen wie ein Teenie aus, das sich für den Autoscooter oder die Piste am Ballermann aufbrezelt. Schon die Kleidung sagt, ich bin falsch hier. In ihrem Gesicht mischen sich Langeweile, Überdruss – und Landfrust.

Christins kleine Fluchten

Provinzielle Tristesse

Über den Autor
Kultur-Redaktion
Wie sagte "Mr. Chance": Ich gucke gern!
Zur Autorenseite
Avatar

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.