Noch vor dem ersten Schnee

Frühzeitig mit der Vogelfütterung beginnen

Mit Futter und Wasser können Menschen Wildvögeln helfen, unbeschadet durch den Winter zu kommen. Man sollte jedoch zeitnah damit beginnen.
Im Winter finden Vögel oft nicht genug natürliches Futter – daher ist es sinnvoll, eine Futterstelle im Garten / auf dem Balkon aufzustellen. © Adobe Stock

Wer den Wildvögeln etwas Gutes tun will, sollte bereits im November mit dem Füttern beginnen, rät Bernd Petri, Biologe beim Nabu in Wetzlar. Denn so entdeckten die Vögel die Futterquellen rechtzeitig vor dem Winter.

Sperling, Meise, Fink und auch immer häufiger der Stieglitz bevölkern gern die Vogelhäuschen und Futtersäulen in den Gärten. Sie fliegen von den kargen Äckern, wo wegen der modernen Landwirtschaft ohnehin wenig für sie übrig bleibt, hin zu den Gärten, so der Experte. Sie hätten gelernt, dass dort großzügig gefüttert wird.

Stein im Wasser lässt es nicht so schnell gefrieren

Und dort gibt es für die Vögel im Idealfall auch Wasser, dargereicht etwa in einer Vogeltränke oder einem Blumenkübeluntersatz. „Wenn man einen Stein reinlegt, friert das Wasser nicht so schnell“, sagt der Experte.

Er rät zudem dazu, die klassischen Vogelhäuschen regelmäßig auszukehren, damit kein Schimmel entsteht und sich keine Krankheitserreger langfristig niederlassen können.

Nistkästen lieber nicht anrühren!

Nistkästen sollten im Winter allerdings in Ruhe gelassen werden, da sie gern von Vögeln und anderen Tieren als Unterschlupf genutzt werden.

Was gilt es bei der Vogelfütterung zu beachten?

Futtermischungen aus dem Handel können in der Regel unbesorgt verfüttert werden, allerdings sollte darin kein Ambrosia-Samen enthalten sein. Die Pflanze kann starke Allergien beim Menschen auslösen. Auch sollten an den Meisenknödeln die Netze abgemacht werden, damit sich die Vögel mit den Krallen nicht darin verhedderten.

dpa