Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leuchtende Pflanzenbilder

Duisburger Cubus-Kunsthalle

Leuchtende Farben und starke Kontraste durch schwarze Linien bestimmen das Spätwerk des Malers Johann Georg Müller (1913-1986). Einen Überblick über sein gesamtes Schaffen gibt eine Wanderausstellung zum 100. Geburtstag des Künstlers in der Cubus-Kunsthalle in Duisburg.

DUISBURG

von Von Britta Helmbold

, 02.09.2013
Leuchtende Pflanzenbilder

Vision Kreta" (Öl auf Leinwand, 100 x 90 cm) entstand 1968.

An Müllers Werken lässt sich ablesen, dass er vor allem von Arbeiten Picassos inspiriert wurde, sich nach dem Zweiten Weltkrieg in seinen Gemälden mit Kubismus und Surrealismus auseinandersetzte. Neben seinen Porträts sind es auch die Motive Schauspieler, Gaukler, Masken, die er von den französischen Malern übernommen hat und die immer wieder in seinen Bildern auftauchen.Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt auf der griechischen Insel Kreta 1960 entstehen seine Pflanzenbilder: Abstrahierend und in sich verschlungen sind Blüten, Blätter und Stängel gemalt und in leuchtende Farben getaucht. In den 1970er-Jahren wird seine Palette dem Zeitgeist entsprechend noch bunter. Kontraste setzte Müller durch schwarze Umrandungen, war so auch als Maler ein Zeichner.Filzstift-Zeichnungen

Mit dem Aufkommen der Filzstifte in Deutschland Anfang der 1960er-Jahre schuf er auch erste Zeichnungen mit diesem Stift. Später experimentierte er mit Fotografie und übermalte seine Aufnahmen.Diese, erst kürzlich entdeckten Fotos sind mittlerweile im Besitz der Duisburger "Schwerin Stiftung zur Förderung der zeitgenössischen Kunst", die den Nachlass Müllers betreut und auch die Ausstellung als Kooperationspartner präsentiert. Auch als Filmemacher soll sich Müller betätigt haben, wie Werner Scholzen von der Stiftung berichtete.

Nach dem Start der Schau in Koblenz, wo Müller seit den 1950er-Jahren bis zu seinem Tod lebte, ist die nächste und letzte Station Ludwigshafen am Rhein, wo der Künstler am 17. November 1913 geboren wurde.

Cubus-Kunsthalle Duisburg: "Johann Georg Müller zum 100. Geburtstag, bis 22.9., Friedrich-Wilhelm-Str. 64, Mi-So 14-18 Uhr, freier Eintritt.

 

Lesen Sie jetzt