Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Luftbilder laden zur Zeitreise ein

Neues Internet-Portal

Die Luftbilder von "Google Maps" im Internet kennt jeder. Der Regionalverband Ruhr kann es auf seiner neuen Seite "www.luftbilder.geoportal.ruhr" aber deutlich besser. Hier gibt´s nicht nur sehr aktuelle Fotos aus dem Ruhrgebiet zu sehen, sondern der Nutzer kann sich denselben Ort auf Luftbildern von 2014, 1952 oder 1926 anschauen. Und diese Zeitreise ist superspannend.

ESSEN

, 13.08.2015
Luftbilder laden zur Zeitreise ein

Das Gelände um die Westfalenhalle um das Jahr 1926 herum.

"Ich habe mein Haus auch schon gefunden", sagte am Donnerstag Karola Geiß-Netthöfel, Direktorin des Regionalverbandes und wohnhaft in Lünen. "Früher konnte ich mir nie vorstellen, dass meine Großeltern zu Fuß von Lünen nach Dortmund gegangen sind. Aber da waren früher ja wirklich nur Felder."

Fast 50.000 Fotos sind vorhanden

Fast 50000 Fotos und unglaubliche zwei Terabytes - das sind über zwei Billionen Bytes - an Daten sind auf den Seiten hinterlegt. "Wir haben sehr umfassende Geodaten", erklärte Wolfgang Beckröge, Referatsleiter beim RVR. Der Verband lässt das Ruhrgebiet schon seit 1972 überfliegen, 75000 Euro kostet das pro Jahr. So gibt es aus den Städten aktuelle Vogelperspektiven von 2014, für manche schon von 2015.

Jetzt lesen

Aber echte Knüller sind die historischen Bilder, für die der RVR seit fünf Jahren sein Archiv einscannen lässt. Da steht auf dem Luftbild von 1926 noch die alte Westfalenhalle, drumherum breiten sich Schrebergärten aus, die spätere B1 endet im Nichts. Nur einen Klick später sieht der Betrachter anno 1952 die neue Halle. Langsam verschwinden die Gärten, Parkplätze breiten sich aus.

Aus 1500 Metern Höhe

Nicht minder spannend ist die Entwicklung des Dortmunder Phoenix-Sees, der Bau der Autobahnspange Bochum-West oder die Entstehung des Landschaftsparks Hoheward in Herten. Während heutzutage die Flugzeuge im März/April (kein Laub!) in 1500 Metern Höhe übers Revier brausen, waren es früher 3500 Meter, was die Unschärfen erklärt. Aber auch das Filmmaterial aus den 1950er Jahren zersetzt sich bereits, was den RVR zur Eile antrieb.

Einfache Bedienung

Die Bedienung des Portals ist einfach: Rechts oben die Adresse eingeben oder durch "Ausschnitt wählen" den gewünschten Bereich ansteuern. Hinter dem Wort "Luftbilder" steckt die Liste der Jahre, aus denen es Fotos gibt. Datenschutz sei kein Problem, betonte RVR-Teamleiter Egbert Schröder: "Die Auflösung ist auf 1:500 beschränkt." Höhere Auflösungen erhalten für den internen Gebrauch nur die Städte, die Versorgungsunternehmen oder die Emschergenossenschaft, denn die Bilder sind für den Umbau der Enscher extrem nützlich.

Für den nicht-kommerziellen Nutzer ist alles kostenlos, der private Ausdruck der Bilder ist möglich. Nur wer sie kommerziell verwenden möchte, muss zahlen. Privatleute können auch beim RVR Luftbilder per Mail (geoinfo@rvr-online.de) bestellen. Sie kosten in 40 mal 40 Zentimetern in Farbe 30 Euro und in Schwarz-Weiß 20 Euro.

 

Lesen Sie jetzt