Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Oscar nach Nordrhein-Westfalen?

"Der Grüffelo"

SCHWERTE Wenn am 27. Februar in Los Angeles die goldenen Statuetten vergeben werden, könnte es heißen: Der Oscar geht nach Nordrhein-Westfalen. Denn Max Lang, der Regisseur des Streifens "Der Grüffelo", kommt aus Rheinberg. Und auch der gebürtige Schwerter Paolo Tamburrino hat am Film mitgearbeitet.

von Von Bettina Jäger und Heiko Mühlbauer

, 27.01.2011

"Der Grüffelo" (The Gruffalo) ist ein bezauberndes Kinderbuch, das die Britin Julia Donaldson geschrieben und Axel Scheffler aus Deutschland illustriert hat. Sie erzählen die Geschichte einer Maus, die auf ihrem Weg durch den Wald von vielen gefährlichen Tieren zum Essen eingeladen wird. Und auch die kleinsten Leser ahnen schon, wer da zum Hauptgang verarbeitet werden soll ... Doch das kluge Tierchen entkommt allen mit dem Hinweis, dass es bereits mit dem schrecklichen "Grüffelo" zum Essen verabredet ist - ein Tier, das die Maus erfunden hat. Was sie nicht weiß: Am Ende wird sie dem Grüffelo begegnen.Kopf gegen Muskeln "Das Buch lebt von den Gegensätzen Kopf gegen Muskeln, Klein gegen Groß", sagt Regisser Max Lang. "Es hat mir sofort beim ersten Lesen gefallen." Der 28-jährige Rheinberger hatte die Geschichte gemeinsam mit Jakob Schuh und dem Trickfilmstudio Soi aus Ludwigsburg in einen super-süßen Animationsstreifen für die britische BBC verwandelt. Das Besondere: Das Team schuf echte (Modell-)Hintergründe aus Plastilin, vor denen sich Figuren aus dem Computer bewegen. "So wirkt alles wie selbst gemacht und wir hatten trotzdem die Freiheit, die uns die Computeranimation gibt", erklärt Max Lang.Weihnachten 2010 im Fernsehen Zehn Millionen Menschen sahen die Erstausstrahlung an den Weihnachtstagen 2009 in England - und waren begeistert. In Deutschland lief der Film Weihnachten 2010 im ZDF.

Max Lang, der eigentlich noch das Fach Animation an der Filmakademie Baden-Württemberg studiert und kurz vor dem Abschluss steht, ist sehr stolz auf die Nominierung in der Kategorie animierter Kurzfilm: "Selbst wenn wir nicht gewinnen - das wird uns das ganze Leben begleiten."3-D-Effekte beim Grüffelo Sollte der Film den Oscar holen, gehört ein kleines Stückchen davon auch dem gelernten Grafiker Paolo Tamburrino aus Schwerte. Der 24-Jährige lebt in München und betreibt eine Agentur für digitale Medien, ist viel für die Werbebranche tätig. Sechseinhalb Monate arbeitete er am Film mit, er sorgte für die 3-D-Effekte beim Grüffelo. Schon als Kind wollte er Donald Duck oder Cinderella aufs Papier bringen und Zeichner für Trickfilme werden. "Und eigentlich bin ich das auch geworden", schmunzelt er. Doch er weiß, wie stark die Konkurrenz beim Oscar ist. So gehört auch "Night and Day" vom Branchenriesen Pixar dazu. Da hilft nur: Daumen drücken für die kleine Maus.Den Grüffelo gibt es als Buch (7,95 Euro, Beltz Verlag) und auf DVD (Concorde Home Entertainment).

 

Lesen Sie jetzt