Schwarzwurzeln nach indischer Art

Rezept der Woche

Verkuppelt man die scheue Schwarzwurzel mit einer exotischen indischen Soße und heizt ihr dann auch noch mit einer Chilischote ein, wird daraus: Ein Gedicht!

19.02.2020, 09:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bodenständige Schwarzwurzeln bekommen durch die Sauce aus Ingwer, Kokosmilch, Currypulver, Kreuzkümmelsamen und Korianderblättern eine indische Note.

Bodenständige Schwarzwurzeln bekommen durch die Sauce aus Ingwer, Kokosmilch, Currypulver, Kreuzkümmelsamen und Korianderblättern eine indische Note. © picture alliance/dpa

Gerade in den letzten Jahren wurden mehr und mehr verschollene Gemüseschätze wie etwa die Petersilienwurzel, die Pastinake oder verschiedene Karottenarten wiederentdeckt. Bei der Schwarzwurzel sind viele noch zurückhaltend. Vielleicht weil sie sich nicht gleich offenbart?

Schwarzwurzel: Wo gibt es das Gemüse?

Die Schwarzwurzel wird auch Winterspargel genannt - obwohl der Geschmack völlig anders ist, als dieser Begriff vermuten lässt. Hinter der erdigen Kruste steckt ein weißer Schatz, mit einer zurückhaltenden Nussnote. Schwarzwurzeln gibt es von Oktober bis April auf den Märkten oder in manchen Supermärkten.

Neue Wege gehen

Die scheue Schwarzwurzel passt gut zu einer exotischen indischen Soße. Damit die Soße schön würzig und sämig wird und einen vollen Korpus erhält, kann man geröstetes Backofengemüse pürieren und mit Kokosmilch mischen. Dazu kommen Currypulver, gemahlene Kreuzkümmelsamen, frische Korianderblätter und - um die Schwarzwurzeln ein bisschen anzuregen - etwas zerbröselte getrocknete Chilischote.

Welche Zutaten werden benötigt?

Für die Würzpaste:

  • 3 mittelgroße Zwiebeln (200 g)
  • 150 g Karotten (geschält gewogen)
  • 20 g Ingwer (geschält gewogen)
  • 6 EL Bratöl

Für die Soße:

  • 400 ml Kokosmilch
  • die zubereitete Würzpaste
  • 1 gehäufter TL Currypulver mittelscharf
  • 1 TL gemahlene Kreuzkümmelsamen
  • 1 Handvoll frische Korianderblätter
  • ca. 1 cm getrocknete Chilischote (oder je nach Schärfebedürfnis)
  • Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 120 g Basmatireis, ca. 6 Schwarzwurzeln

So wird die Schwarzwurzel zubereitet

  • Für die Würzpaste den Ofen auf 230 Grad Umluft vorheizen.
  • Die Zwiebeln schälen und achteln. Die Karotten schälen und in Stücke schneiden. Den Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden. Alles mit 6 EL Öl in eine Kasserolle oder Auflaufform geben und auf der mittleren Schiene (Gitterrost) ca. 20 bis 30 Minuten rösten. Zwischendurch auch mal wenden. Das Gemüse sollte später weich, aber bissfest sein.
  • Die Kasserolle aus dem Ofen nehmen und eventuell zu verbrannte Stücke entfernen. Ca. 2 gehäufte EL Zwiebelstücke entnehmen, da sie später für die Sauce gebraucht werden. Das übrige Gemüse in einem Extra-Gefäß mit einem Pürierstab zu einer Art Paste pürieren und zur Seite stellen.
  • Den Reis nach Packungsanweisung kochen und warmhalten.
  • Für die Sauce die Kokosmilch in einer Pfanne leicht aufkochen lassen, die Würzpaste dazugeben und gut umrühren. Das Currypulver, die gemahlenen Kreuzkümmelsamen und die Korianderblätter zur Sauce geben. Gut umrühren und kurz etwas köcheln lassen. Das getrocknete Chilischotenstück reinbröseln lassen, umrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz köcheln lassen. Dann mit dem Deckel obenauf zur Seite stellen.
  • Die Schwarzwurzeln unter fließend kaltem Wasser schälen und direkt in kaltes Wasser mit etwas Essig legen. So verfärben sie sich nicht.
  • Die Schwarzwurzeln in kochendes gesalzenes Wasser geben und ca. 10 bis 15 Minuten kochen, bis sie weich, aber noch bissfest sind. Dann zum Warmhalten noch im Salzwasser liegen lassen.
  • Die Schwarzwurzeln und den Reis auf den Tellern verteilen. Die Sauce erhitzen, die entnommenen Zwiebelstücke dazugeben und umrühren. Die Sauce über die Schwarzwurzeln geben. Eventuell den Reis mit etwas Currypulver und einem Chilistück und frischen Korianderblättern dekorieren.

Weitere leckere Rezepte und andere Themen rund ums Wohlbefinden finden Sie hier:

www.ruhrnachrichten.de/leben/

dpa