Am 5. Mai ist der Welthändehygienetag

Gegen Keime und Co.

Zum Welthändehygienetag: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erklärt, wie lange die Hände in Zeiten von Corona gewaschen werden sollten.

05.05.2021, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die eigene Hygiene, vor allem das Händewaschen, ist als Schutz vor dem Coronavirus besonders wichtig.

Die eigene Hygiene, vor allem das Händewaschen, ist als Schutz vor dem Coronavirus besonders wichtig. © Patrick Pleul/dpa

Gründliches Händewaschen dauert mindestens zwanzig Sekunden. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hin.

Offenbar waschen viele Menschen die Hände aber nicht lang genug. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Versicherungsmaklers Clark.

Gründliches Händewaschen: Gerade in Zeiten von Corona unerlässlich

Demnach rangiert das Händewaschen als Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie zwar weit oben: 80 Prozent der Befragten waschen sich mehrmals täglich die Hände. Aber noch nicht einmal jeder Zweite (41 Prozent) kommt laut der YouGov-Studie auf die nötigen 20 Sekunden.

Zu besseren Ergebnissen kommt das aktuelle COVID-19 Snapshot Monitoring (COSMO) der Universität Erfurt, an dem die BZgA beteiligt ist. Demnach waschen rund 70 Prozent der Befragten häufig oder immer 20 Sekunden die Hände.

Keimen und Krankheitserregern keine Chance geben

Die Bundeszentrale erinnert dennoch daran: Wer sich regelmäßig und gründlich die Hände wäscht, entfernt wirksam Keime und hat dadurch ein deutlich geringeres Infektionsrisiko.

dpa

Alles zum Thema Gesundheit finden Sie unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben