Barrierefreies Bad: Das hilft Älteren

Gesundheit

Die Konstruktion der Toilette muss auf Senioren zugeschnitten sein. Verbraucherschützer haben einen klaren Ratschlag.

06.11.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wer seinen Hund draußen regelmäßig bürstet, pflegt dessen Fell und kann die Anzahl der losen Hundehaare in der Wohnung verringern.

Wer seinen Hund draußen regelmäßig bürstet, pflegt dessen Fell und kann die Anzahl der losen Hundehaare in der Wohnung verringern. © Kirsten Neumann/dpa

Eine erhöhte Toilette soll vor allem älteren Menschen helfen. Doch deren Komfort beim Hinsetzen und Aufstehen hat seinen Preis - denn diese höhere Sitzposition kann die Entleerung des Darms aus „körperlich mechanischen Gründen“ erschweren, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in einem neuen Buch zu Magen-Darm-Beschwerden.

Griffe oder Bügel anbringen

Statt einer „Seniorentoilette“ mit hoher Sitzhöhe von 43 bis 48 Zentimetern empfehlen die Verbraucherschützer, ein Klo mit normaler oder sogar niedriger Sitzhöhe zu bevorzugen. Griffe oder Bügel in der Nähe des Klos können dann beim Hinsetzen und Aufstehen helfen.

Diese Halterungen haben einen weiteren Vorteil: Wenn einem auf der Toilette schwindlig wird, kann man sich an ihnen festhalten und läuft nicht Gefahr, vom Klo herunterzufallen.

Erhöhten Sitz ausgleichen

Übrigens: Wer schon ein zu hohes Klo in Haus oder Wohnung hat, kann einen kleinen Hocker davor platzieren. Dort stellt man die Füße drauf und gleicht damit den erhöhten Sitz der Toilette aus. So klappt dann auch wieder das Beugen nach vorne, ohne dass es zum riskanten Balanceakt wird.

Weitere Tipps und Themen:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa