Bei chronischen Rückenschmerzen Tagebuch führen

Hilft dem Arzt

Tut das Kreuz ständig weh, hat das oft nicht nur körperliche Ursachen. Die genauen Auslöser können vielfältig sein - darum sollte man die Rückenschmerzen dokumentieren.

03.09.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Immer wieder zieht es im Kreuz. Die Ursachen für chronische Rückenschmerzen sind vielfältig.

Immer wieder zieht es im Kreuz. Die Ursachen für chronische Rückenschmerzen sind vielfältig. © Christin Klose/dpa

Menschen mit immer wiederkehrenden Rückenschmerzen sollten ein Schmerztagebuch führen. Das hilft Ärzten womöglich dabei, die Auslöser der Beschwerden besser zu erkennen und Behandlungen vorzuschlagen, erläutert die Stiftung Gesundheitswissen.

Rückenschmerzen dokumentieren

Konkret halten Betroffene in dem Tagebuch fest, wann, wo, unter welchen Umständen und wie lange die Schmerzen auftreten - ob sie in Wellen kommen oder dauerhaft sind, zum Beispiel. Die Stiftung stellt online ein Muster-Tagebuch zum Herunterladen zur Verfügung.

Arzt muss Ursachen für Rückenschmerzen kennen

Chronische Rückenschmerzen adäquat zu behandeln, ist nicht immer leicht. Denn dabei spielen nach Angaben der Experten fast immer psychische und körperliche Ursachen zusammen - Belastungen am Arbeitsplatz und in der Familie, Pessimismus sowie konstante Anspannung zählen dazu.

Weitere Gesundheitstipps finden Sie unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa