Bei Flohbefall auch an Wurmkur denken

Für Hund und Katze

Ist ein Hund oder eine Katze von Flöhen befallen, kommen spezielle Gegenmittel zum Einsatz. Doch damit allein ist es Experten zufolge nicht getan.

12.11.2020, 10:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Katze bekommt eine Wurmkur. Diese sollte auch nach einem Flohbefall immer angewendet werden, raten Experten.

Eine Katze bekommt eine Wurmkur. Diese sollte auch nach einem Flohbefall immer angewendet werden, raten Experten. © Christin Klose/dpa

Wenn sich ein Vierbeiner im Minutentakt kratzt, sind oft Flöhe die Ursache. Dann ist schnelles Handeln angesagt, denn die Plagegeister vermehren sich rasant. Was viele Tierbesitzer allerdings nicht wissen: Mit den Flöhen kommen auch die Würmer.

Flöhe können Würmen in sich tragen

Denn wenn es Hund oder Katze juckt, benagen sie die befallene Stelle. Dabei werden die Flöhe verschluckt, welche wiederum die Finnen des Gurkenkernbandwurms in sich tragen, wie die Experten der Organisation Aktion Tier erläutern. Sie empfehlen deshalb im Anschluss an eine erfolgreiche Flohbekämpfung immer auch eine Entwurmung vorzunehmen.

Wurmkur für das Hautier hilft auch dem Besitzer

Dies sei nicht nur gut für das Tier. Denn auch auf den Mensch kann sich der Bandwurm laut Aktion Tier übertragen. Gerade bei Kleinkindern, die ihre Hände oft in den Mund stecken, sei die Übertragungsgefahr hoch.

Weitere Tipps für Tierfreunde gibt es unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa