Die Hände intensiv eincremen

Nach dem vielen Waschen

Desinfektionsmittel und Seife können die Hände austrocknen, bei häufiger Anwendung sogar belasten. Hier hilft regelmäßiges Eincremen. So geht es richtig.

19.03.2020, 10:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Harte Zeiten für die Hände: Das viele Waschen und Desinfizieren erfordert auch mal eine gute Cremebehandlung.

Harte Zeiten für die Hände: Das viele Waschen und Desinfizieren erfordert auch mal eine gute Cremebehandlung. © Christin Klose/dpa

Beim häufigen Händewaschen, egal ob mit fester oder flüssiger Seife, verliert die Haut an Feuchtigkeit. Daher sollte man Handcreme gut einmassieren - indem man die Creme etwa so verteilt, als ob man einen Handschuhe überzieht.

Hände nach dem Waschen eincremen

Am besten beginnt man damit am Handrücken, rät Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel. „Die Creme wird in kreisenden Bewegungen Handrücken gegen Handrücken verteilt“, erklärt die Kosmetikexpertin. „Danach kommen die Finger an die Reihe - ganz so, als wollte man einen Fingerhandschuh überstreifen.“

Alle Bereiche abdecken

Auch Fingernägel und Nagelhaut sollte man bedenken, damit diese geschmeidig bleiben. „Abschließend werden Handteller und Unterarme versorgt.“

Handpeeling kann helfen

Bleiben die Hände trotz aller Bemühungen rau, helfe ein Handpeeling, um abgestorbene Hautzellen zu entfernen. „Schließlich die Hände dick eincremen und Handschuhe aus Baumwolle oder kurzzeitig Einmalhandschuhe überziehen“, sagt Huber.

Weitere Gesundheitstipps erhalten Sie unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa