Edamame: Viel Eiweiß, wenig Fett

Mehr als ein Snack

Edamame kann man zu Hause zubereiten. Sie eigenen sich nicht nur als Vorspeise oder Snack, sondern passen auch zu vielen Hauptgerichten.

23.04.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Edamame sind Bohnen. Sie schmecken leicht nussig.

Edamame sind Bohnen. Sie schmecken leicht nussig. © Franziska Gabbert/dpa

Damit Edamame knackig bleiben, sollten sie besser nicht zu lange gekocht werden. Im gefrorenen Zustand können die grünen Bohnen in der Schote fünf bis acht Minuten ins sprudelnd kochende Salzwasser. Dann sind sie fertig, rät das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Edamame gibt es häufig in Sushi-Restaurants

Die Sojabohnen werden unreif geerntet. Es gibt sie häufig in Sushi-Restaurants als Vorspeise. Verbraucher können sie aber auch zu Hause zubereiten. Es gibt sie im Asia-Laden und gut sortierten Lebensmittelgeschäften - gefroren, in der Dose oder frisch.

Wertvolle Inhaltsstoffe

Edamame enthalten wertvolle Inhaltsstoffe - etwa viel Eiweiß, Ballaststoffe, Vitamine, Eisen, Folsäure sowie Magnesium. Gleichzeitig sind sie kalorienarm und haben wenig Fett. Laut BZfE sind sie eine gesunde Alternative zu anderen Snacks. Sie passen aber auch zu Pasta, Suppen oder Salaten und schmecken als Dip.

Nussiger Geschmack

Die Bohnen, die man aus der Schale löst, haben einen leicht nussigen Geschmack. Verfeinern kann man sie mit Meersalz oder anderen Gewürzen wie Knoblauch, schwarzem Pfeffer oder Chiliflocken. Auch Limettensaft, Sojasoße oder Sesamöl passen hervorragend dazu.

Mehr Tipps und Gaumenfreuden finden Sie unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa