Fleischverzicht beginnt im Kopf

Mal was anderes probieren

Für die meisten gehört Fleisch täglich auf den Tisch. Dabei ist zu viel davon gar nicht so gesund. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat eine Empfehlung.

23.07.2020, 10:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Es muss nicht immer Fleisch sein - Avocadowürfel mit Reis, Gemüse und Tofu sind eine gesunde Alternative.

Es muss nicht immer Fleisch sein - Avocadowürfel mit Reis, Gemüse und Tofu sind eine gesunde Alternative. © Christin Klose/dpa

Vielen Menschen fällt es schwer, auf Fleisch zu verzichten. Warum? Der Vorsatz scheitere oft, weil die Gewohnheit stärker ist. Dabei sei dies keine Alles-oder-Nichts-Entscheidung, sondern vielmehr ein Prozess, erklärt Simone Dohle, Sozialpsychologin an der Uni Köln.

Fleischverzicht: Achtsam mit tierischen Produkten umgehen

Wer achtsam mit tierischen Produkten umgehen will, muss nicht automatisch gar kein Fleisch mehr essen. Wichtig sei dann aber, den Konsum zu planen und nach alternativen Proteinquellen zu suchen.

Den Speiseplan mit Alternativen bereichern

Nun sei Tofu oder Veggieschnitzel nicht jedermanns Sache. Doch interessanterweise zeige die Forschung laut Dohle, dass Lebensmittel oft mehr gemocht werden, wenn man aktiv bei der Essenszubereitung involviert ist.

Wie kann man seine Gewohnheiten also durchbrechen?

Damit der Vorsatz gelingt, empfiehlt Dohle öfters mal über den Tellerrand zu schauen - also sich mit alternativen Rezepten sowie anderen Möglichkeiten der Zubereitung auseinanderzusetzen. Ein Vorteil: Es steht weniger der Verzicht im Vordergrund, sondern man bereichert seinen Speiseplan.

Weitere Tipps und Themen unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa