Gefährliche Stoffe in Toastbroten entdeckt

Belastet

Wer beim Frühstück zu gesundem Vollkorntoast greift, kann nichts falsch machen, mag man meinen. Doch in manchem Toast sind Stoffe, die dort nicht hingehören.

29.12.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat zwanzig verschiedene Sorten Vollkorntoast getestet.

Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat zwanzig verschiedene Sorten Vollkorntoast getestet. © Hans-Jürgen Wiedl/dpa

Ein Toastbrot muss knusprig und locker sein. Damit konnten eigentlich alle getesteten zwanzig Vollkorn-, Körner- und Dinkeltoastbrote punkten. Doch was die Inhaltsstoffe angeht, fanden die Prüfer in acht Produkten Verunreinigungen mit Mineralöl, schreibt die Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 1/2021).

Toastbrote im Test: Manche „mangelhaft“ oder „ungenügend“

Jeweils einmal vergab die Zeitschrift deshalb sogar die Noten „mangelhaft“ und „ungenügend“. Eine mögliche Quelle für das Mineralöl könnte Schmierfett aus einem Gerät sein, schreibt „Öko-Test“. Generell darf man sein Frühstückstoast dennoch genießen: Achtmal gab es ein „Sehr gut“ und dreimal ein „Gut“.

Weitere Tipps und Themen unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa