Grillkohle richtig entsorgen

Lange brandgefährlich

Die gebrauchte Grillkohle ist kalt und landet im Restmüll. Dabei sie kann sich jederzeit wieder entzünden. So sind Sie bei der Entsorgung auf der sicheren Seite.

13.07.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Grillkohle glüht häufig mehrere Tage lang - und dadurch kann eine Brandgefahr bestehen. Foto: Monique Wüstenhagen

Grillkohle glüht häufig mehrere Tage lang - und dadurch kann eine Brandgefahr bestehen. Foto: Monique Wüstenhagen © picture alliance/dpa

Grillkohle kann sich auch noch Tage nach dem vermeintlichen Verglühen wieder entzünden. Daher rät das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer für drei Tage nach dem Entzünden des Grillfeuers von einem Brandrisiko auszugehen.

Grillkohle zwischenlagern

Kohlereste und Asche sollten daher vor der endgültigen Entsorgung in der Mülltonne für diesen Zeitraum in einem nicht brennbaren Behälter mit Deckel gelagert werden.

Alternativ kann man die Kohle intensiv ablöschen. Man muss aber sicherstellen, dass dabei genügend Wasser im Verhältnis zu Kohle und Asche verwendet wird, um die Masse komplett zu durchfeuchten.

dpa

Mehr Tipps erhalten Sie unter www.ruhrnachrichten.de/leben