Kalte Dusche bringt Körper nach Sport noch mehr ins Schwitzen

Mythos oder Realität?

Bei hohen Temperaturen sehnt man sich nach Abkühlung, gerade nach dem Sport. Eine kalte Dusche ist jedoch kontraproduktiv. Ein Experte erklärt, warum.

29.06.2020, 09:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach Sport im Sommer kühlt man den erhitzten Körper lieber langsam ab - und dreht die Dusche erstmal auf handwarme Temperatur, statt sie eiskalt laufen zu lassen.

Nach Sport im Sommer kühlt man den erhitzten Körper lieber langsam ab - und dreht die Dusche erstmal auf handwarme Temperatur, statt sie eiskalt laufen zu lassen. © Christin Klose/dpa

Gerade bei sommerlicher Hitze wollen sich viele Menschen nach dem Sport am liebsten eiskalt abduschen. Doch ist das überhaupt sinnvoll? Eher nicht, meint Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Kalte Dusche nach dem Sport: Warum sie nicht hilft

„Eine kalte Dusche ist natürlich wieder ein Stress für den Organismus, der dazu führt, dass der Körper manchmal sogar noch etwas mehr erhitzt“, erklärt Froböse.

Das rät der Experte

Er rät dazu, es ruhig mit der Temperatur angehen zu lassen und zunächst mit handwarmen Wasser zu duschen. Das kann man dann Schritt für Schritt kälter drehen. „Wir müssen uns nicht wie nach dem Saunagang massiv schnell abkühlen.“

Weitere Tipps und Themen gibt es unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa