Mit Erstklässlern den Schulweg üben

Lieber sicher als schnell

Für Erstklässer ist alles neu und aufregend. Auch der Schulweg. Deshalb: Besser ein paar Mal üben.

18.08.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Fahrbahn zu überqueren ist für Erstklässler oft das Schwierigste und Unfallursache Nummer eins.

Eine Fahrbahn zu überqueren ist für Erstklässler oft das Schwierigste und Unfallursache Nummer eins. © picture alliance/dpa

Der kürzeste Schulweg ist nicht immer der beste. Eltern sollten mit ihren Kindern vor dem Schulanfang den sichersten Weg einüben - ob direkt zur Schule oder zur Haltestelle. Sicher ist ein Weg, wenn schwierige, stark befahrene Straßen und Kreuzungen sowie unübersichtliche Abschnitte umgangen werden, erklärt der Auto Club Europa (ACE).

Erstklässler auf dem Schulweg: Straßenüberquerung häuft schwierig

Eine Fahrbahn zu überqueren ist für Erstklässler oft das Schwierigste und Unfallursache Nummer eins, betont der Tüv Süd. Eltern sollten mit ihren Kindern üben, immer erst nach links und rechts zu schauen, dann noch mal kurz nach links und anschließend auf schnellstem und kürzestem Weg über die Straße zu gehen.

Erstklässern die Wichtigkeit von Ampeln aufzeigen

Wenn irgend möglich, wird eine Straße nur an Ampeln oder Fußgängerüberwegen überquert.

Weitere Tipps und Themen:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa