Neue Zugverbindungen an die Nordsee und in die Alpen

Von Sylt nach Salzburg

Mit dem ICE unterwegs zwischen Norddeich und München, mit dem Nachtzug zwischen Sylt und Salzburg: Für Deutschland-Urlauber vergrößert sich das Angebot, mit der Bahn zum Zielort zu reisen.

03.07.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der „Alpen-Sylt-Nachtexpress“ des Anbieters RDC verbindet Westerland auf Sylt mit Salzburg in Österreich.

Der „Alpen-Sylt-Nachtexpress“ des Anbieters RDC verbindet Westerland auf Sylt mit Salzburg in Österreich. © Michael Magulski/dpa

Deutschland-Urlauber bekommen weitere Möglichkeiten für ihre Zuganreise an die Nordsee und in die Alpen. Eine zusätzliche ICE-Verbindung der Deutschen Bahn und ein neues Angebot des privaten Anbieters RDC verbinden die beliebten Ziele.

Mit dem ICE von Norden nach Süden

Der ICE verknüpft dabei München mit Emden und Norddeich Mole. Er verkehrt freitags bis sonntags über Augsburg, Würzburg, Paderborn, Kassel und Münster. In Norddeich bestehen dann Anschlüsse zu Fähren nach Borkum, Juist und Norderney. In Ostfriesland starten die Züge in die Gegenrichtung jeweils samstags bis montags am späten Vormittag.

Das sind die Zeiten

Donnerstags und samstags verkehrt der neue „Alpen-Sylt-Nachtexpress“ des Anbieters RDC, der Westerland auf Sylt mit Salzburg in Österreich verbindet. In Süd-Nord-Richtung mit Abfahrten in Salzburg ist der Zug außerdem jeweils freitags und sonntags unterwegs. RDC setzt dabei nach eigenen Angaben sogenannte Couchette-Liegewagen ein, die das Unternehmen aus dem Bestand der Deutschen Bahn gekauft hat.

Corona-Maßnahmen

Stopps gibt es unterwegs unter anderem in Niebüll, Husum, Hamburg, Frankfurt/Main, Nürnberg und München. Geplant ist die Verbindung vorerst bis 2. November. „In diesem besonderen Reisesommer bieten wir Tickets ausschließlich für komplette Abteile an“, so eine Sprecherin. Wegen des Infektionsschutzes wolle RDC „auf gar keinen Fall“, dass sechs fremde Menschen über Stunden in einem Abteil zusammen sind.

Weitere Reisetipps finden Sie unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa