Rhododendron jetzt schützen

Blütenpracht erhalten

Der Rhododendron sind ein echter Augenschmaus - sofern er nicht unter Pilzbefall leidet. Was können Hobbygärtner tun?

03.08.2020, 09:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rhododendren blühen üppig und in voller Pracht - wenn sie nicht mit einem Pilz befallen sind, der über die Rhododendron-Zikade übertragen wird. Dann werden die Knospen braun und sterben ab.

Rhododendren blühen üppig und in voller Pracht - wenn sie nicht mit einem Pilz befallen sind, der über die Rhododendron-Zikade übertragen wird. Dann werden die Knospen braun und sterben ab. © Andrea Warnecke/dpa

Der Rhododendron begeistert in vielen Gärten mit seiner Blütenfülle. Es kann aber auch passieren, dass sich die Blütenknospen nicht öffnen, braun werden oder absterben. Das Problem ist dann vermutlich ein Pilz, der über die Rhododendron-Zikade übertragen und verbreitet wird.

Rhododendron vor Zikaden schützen

Um Infektionen mit diesem Pilz zu verhindern, sollte die Rhododendron-Zikade jetzt im Sommer bekämpft werden, rät der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Das empfehlen Experten

Die Experten empfehlen beleimte Gelbtafeln, die es im Fachhandel zu kaufen gibt, aufzustellen. Diese locken die Zikaden an und fangen sie teilweise ab. Kommt es dennoch zu Pilzinfektionen, sollten erkrankte Knospen ausgebrochen und entsorgt werden.

Rhododendron-Zikaden erkennen

Die Rhododendron-Zikade ist etwa neun Millimeter lang und auffallend grün gefärbt mit rot gestreiften Flügeln. Sie legt im Spätsommer und Herbst ihre Eier in die Blütenknospen ab. Dabei entstehen kleine Wunden an der Pflanze, die dem Pilz dienlich sind. Die Knospen verfärben sich im Winter und sterben schließlich im Frühjahr ab.

Weitere Tipps für Heim und Garten unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa