Sind teure Tagescremes wirklich besser?

Test von UV-Schutz

Ein hoher Preis erweckt den Eindruck von besonders guter Qualität - das ist aber nicht immer so. Die Stiftung Warentest hat nun bei Tagescremes mit UV-Schutz zwei Luxusmarken abgewertet

24.02.2021, 09:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Tagescremes enthalten auch einen kleinen UV-Schutz. Doch müssen es immer teure Produkte sein?

Viele Tagescremes enthalten auch einen kleinen UV-Schutz. Doch müssen es immer teure Produkte sein? © Monique Wüstenhagen/dpa

3,90 Euro für 100 Milliliter kostet laut einem Test der Stiftung Warentest die beste Tagescreme mit UV-Schutz, 8 Euro das Produkt auf dem zweiten Platz.

Günstige Tagescremes auf der Überholspur

Damit haben die beiden günstigsten Cremes viel teurere Produkte im Ranking hinter sich gelassen. Geprüft wurden elf Cremes mit Sonnenschutzfaktoren (SPF) von 15 bis 30.

Manche Cremes nur „mangelhaft“

Drei Produkte erreichen den auf der Verpackung genannten Schutz vor UVB-Strahlen im Test nicht, zwei weitere bieten einen zu niedrigen Schutz vor UVA-Strahlen. Diese fünf Tagescremes wurden daher mit der Note „mangelhaft“ bewertet, darunter die teuersten Produkte mit 100 sowie 76 Euro pro 100 Milliliter.

Günstige Tagescreme ist Testsieger

Darüber hinaus vergaben die Warentester zweimal die Gesamtnote „befriedigend“ und viermal „gut“. Testsieger sind die Feuchtigkeitsspendende Tagescreme der dm-Marke Balea (Note 1,8, 3,90 Euro für 100 ml), die Erfrischende Tagespflege von Nivea (Note 1,9/8 Euro), die Aloe Soothing Moisture Lotion von The Body Shop (Note 2,1/36 Euro) und Hydra Végétal Schützende Feuchtigkeits-Creme von Yves Rocher (Note 2,5/32 Euro).

Zu dem Nivea-Produkt gibt der Anbieter laut Stiftung Warentest an, es inzwischen mit veränderter Rezeptur zu verkaufen.

Weitere Tipps und Themen finden Sie unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa