So wird der Urlaub erholsam

Nicht mit Vollgas ins Nichtstun

Vielen werden pünktlich zum Start des Urlaubs krank. Doch das lässt sich vermeiden. Das gilt auch für Stress nach Ende der freien Zeit - wie das geht.

10.08.2020, 09:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nicht nur am Ufer liegen, sondern auch baden: Aktivität im Urlaub tut dem Körper gut.

Nicht nur am Ufer liegen, sondern auch baden: Aktivität im Urlaub tut dem Körper gut. © Christin Klose/dpa

Endlich raus aus dem Alltagstrott und so richtig entspannen. So darf Urlaub sein, allerdings sollte der Übergang nicht zu abrupt ablaufen. Wer von Überstunden und Freizeitstress direkt auf minimalste Aktivität umschaltet, riskiert Krankheiten - der schnelle Tempowechsel macht den Körper unter Umständen anfälliger, wie Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln erklärt.

Im Urlaub in Bewegung bleiben

Er rät dazu, auch im Urlaub in Bewegung zu bleiben - mit Krafttraining am Strand, Wandern in den Bergen oder Paddeln auf dem See zum Beispiel.

Bis der Körper wirklich zu regenerieren beginnt, braucht er auch einige Tage. Blöd also, wenn der Urlaub dann schon wieder vorbei ist. Auf der anderen Seite könnten zu lange Reisen dafür sorgen, dass bei der Rückkehr der Berg an Arbeit schier unbezwingbar scheint und man direkt wieder in großen Stress kommt. Zwar gibt es die eine ideale Urlaubslänge wohl kaum. Mehrere Forscher jedoch empfehlen nach Angaben der Sporthochschule eine Dauer von 14 Tagen.

Von Urlaubserinnerungen zehren

Idealerweise kann man auch nach dem Urlaub von den schönen Erlebnissen zehren. Hier helfen einige Tricks. Während des Urlaubs ein anderes Duschgel als sonst zu nutzen, ist einer davon. Wieder zu Hause kann man das Duschgel in stressigen Situationen aus dem Schrank holen und sich unter der Brause für einige Minuten zurück gedanklich in die Ferien schicken.

Ein Trick für den Urlaub

Ein anderer Trick: Schon während des Urlaubs bewusst Erinnerungen sammeln, in dem man an den Abenden den jeweiligen Tag Revue passieren lässt und sich die Höhepunkte und schönsten Erlebnisse auf eine Liste notiert. So lenkt man die Gedanken schon in den Ferien auf das Positive und bewahrt die Erinnerungen für die Zeit danach.

Weitere Gesundheitstipps gibt es unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa