Tipps gegen Rückenschmerzen

Aufräumen und schlafen

Gerade bei sitzenden Tätigkeiten leidet der Rücken. Was also tun? Die Antwort: Wäsche aufhängen! Es geht aber auch entspannter.

28.08.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nicht nur den Rücken freut es, wenn man sich genug Schlaf gönnt.

Nicht nur den Rücken freut es, wenn man sich genug Schlaf gönnt. © Christin Klose/dpa

Ausreichend Schlaf fördert die Rückengesundheit. Vor allem die Bandscheiben benötigen diese Ruhephase, denn sie werden im Laufe des Tages „ausgequetscht“ und flachen dadurch ab, wie der Orthopäde Jan Holger Holtschmit erklärt. Über Nacht regenerieren die Bandscheiben und nehmen Flüssigkeit auf. Deshalb ist man morgens bis zu zwei Zentimeter größer als am Abend, erläutert der Präsident der Arbeitsgemeinschaft nicht operativer orthopädischer manualmedizinischer Akut-Kliniken (ANOA).

Rückenschmerzen durch angepasstes Sitzen vermeiden

Wer im Büro oder Homeoffice arbeitet, sollte seinem Rücken zuliebe Stuhl, Tisch und Tastatur optimal an die eigene Körpergröße anpassen oder ausrichten. Mit Blick auf den Stuhl empfiehlt der Mediziner eine leicht nach vorn gebeugte Sitzfläche. Der Effekt dahinter sei, dass die Knie nicht mehr als 90 Grad gebeugt werden und die Muskulatur dadurch entlastet wird.

Aufstehen hilft gegen Rückenschmerzen

Zudem rät er zu Bewegung zwischendurch - mindestens einmal pro Stunde aufstehen, lautet die Empfehlung von Holtschmit. Im Büro also ruhig häufiger in die Kaffeeküche gehen. Und daheim? Zwischendurch mal Wäsche aufhängen oder Aufräumen, meint der Mediziner. Das beugt letztlich Verspannungen und Schmerzen vor.

Weitere Tipps und Themen unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa