Tipps zum Training mit Fitnessvideos

Sport im Wohnzimmer

Fitnessstudios sind zu und zum Joggen wird es zu ungemütlich. Viele trainieren momentan mit Fitnessvideos von Online-Plattformen wie Youtube. Das sollten Sie dabei beachten.

09.12.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lieber mit Gummimatte: Der heimische Trainingsbereich sollte genug Platz und einen rutschfesten Untergrund bieten.

Lieber mit Gummimatte: Der heimische Trainingsbereich sollte genug Platz und einen rutschfesten Untergrund bieten. © picture alliance/dpa/dpa-tmn

Fitnessvideos im Netz sind gerade im jetzigen Teil-Lockdown eine Trainingsvariante ohne große Hürden. Die korrekte Ausführung der Übungen müssen Heimsportler aber in aller Regel selbst überwachen. Dabei empfiehlt sich das Trainieren vor einem Spiegel. So kann man sehen, ob man es so macht, wie es im Video vorgezeigt wird. Oder man filmt sich mit dem Smartphone und vergleicht beide Videos, schlägt der Sportwissenschaftler Prof. Theodor Stemper vor.

Nicht auf das Fitnessvideo starren

„Was man aber nicht machen sollte, ist, während der Übungen auf dem Boden ständig auf den Computer-Monitor zu schauen, um zu sehen, wie sich die Instruktorin gerade bewegt“, sagt der stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbands Gesundheitsstudios Deutschland (BVGSD). Dazu müsste man immer wieder Kopf oder Oberkörper drehen, um besser hinsehen zu können. „Dann kommt es zu Fehlhaltungen und in der Folge möglicherweise zu schmerzhaften Fehlbelastungen.“

An Angeboten mangelt es nicht: Wer daheim fit bleiben möchte, findet auf Youtube zahlreiche Workouts zum Trainieren.

An Angeboten mangelt es nicht: Wer daheim fit bleiben möchte, findet auf Youtube zahlreiche Workouts zum Trainieren. © picture alliance/dpa/dpa-tmn

Auch eine Frage des Alters

Bereits ab einem Alter von etwa 30 Jahren sollte man sich grundsätzlich fragen, „ob man genügend Vorerfahrung hat und noch ausreichend im Training ist“, meint der Experte. Zur Sicherheit könne man vorher für einen Check-up zum Arzt gehen. Bei jungen Menschen bis zum Alter von 20 oder 25 Jahren bestehe allerdings keine allzu große Gefahr, sich auf Youtube zu überfordern, erklärt Stemper. Sie hätten, sofern sie gesund seien, häufig noch einen guten Kontakt zum Sport, etwa durch Schulsport.

Mit Yogamatte und genügend Platz

Der heimische Trainingsbereich vor dem Bildschirm sollte nur sicher gestaltet sein, so Stemper. Sich etwa auf einem rutschigen Teppich zu bewegen, ist keine gute Idee. Hier legt man besser eine Yoga- oder Gummimatte drunter. Zu eng sollte es ebenfalls nicht sein: Ausgestreckte Arme und Beine brauchen Platz. dpa

Weitere Tipps rund um das Thema Gesundheit finden Sie unter

www.ruhrnachrichten.de/leben