Tomaten: Nicht die Lagerung ist wichtig

Gemüse-Weisheit

Gebetsmühlenartig predigen Ernährungsexperten, dass Tomaten nichts im Kühlschrank zu suchen haben. Dass dann der Geschmack flöten ginge, ignorieren Verbraucher gerne. Zu Recht?

22.05.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wenn es sich um eine geschmacksintensive Tomatensorte handelt, spricht nichts gegen eine kurzzeitige Lagerung im Kühlschrank. Foto: Andrea Warnecke

Wenn es sich um eine geschmacksintensive Tomatensorte handelt, spricht nichts gegen eine kurzzeitige Lagerung im Kühlschrank. Foto: Andrea Warnecke © picture alliance/dpa

Tomaten-Vergleich: Wie verändert sich der Geschmack, wenn reif geerntete Tomaten nach dem Kaufen bei 7 Grad im Kühlschrank oder bei 20 Grad Raumtemperatur gelagert werden? Es gibt keine wahrnehmbaren Unterschiede zwischen beiden Lagerungsformen, stellte nun ein Forschungsteam der Uni Göttingen fest.

Die Wissenschaftler der Abteilung Qualität pflanzlicher Erzeugnisse an der Georg-August-Universität ließen von geschulten Sensorikern vor allem die wahrnehmbare Süße, Säure und Saftigkeit der Tomaten prüfen. Dabei berücksichtigten sie die gesamte Nacherntekette.

Tomaten-Sorten machen den Unterschied

Generell ließe sich sagen, desto kürzer die Lagerung, desto besser sei das auch für Geschmack und Inhaltsstoffe. Deshalb spräche nichts gegen eine kurzzeitige Lagerung im Kühlschrank.

„Vor allem die Sorte hat einen großen Einfluss auf den Geschmack der Tomaten“, erklärt Larissa Kanski, Hauptautorin der Studie, zu den Ergebnissen, die in der Fachzeitschrift Frontiers in Plant Science veröffentlicht wurden. Daher könne die Entwicklung von neuen Sorten mit ansprechendem Geschmack ein Schritt sein, die Geschmacksqualität von Tomaten zu verbessern.

Weitere Infos zum Thema Ernährung gibt es unter www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa