Wann Hüpfen und Springen erlaubt sind

Training in der Wohnung

Fitnessstudios sind derzeit zu, viele verlegen das Training in die Wohnung. Die Folge: In vielen Mehrfamilienhäusern steigt die Lärmbelastung.

17.04.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gegen Fitnesstraining in den eigenen vier Wänden ist nichts einzuwenden - nur lärmintensives Trainig legt man besser nicht in die Ruhestunden.

Gegen Fitnesstraining in den eigenen vier Wänden ist nichts einzuwenden - nur lärmintensives Trainig legt man besser nicht in die Ruhestunden. © Florian Schuh/dpa

Mieter sollten sich für ihren Sport grundsätzlich an die Ruhezeiten halten.

Training zu Hause: An welche Zeiten muss man sich halten?

Das heißt zum Beispiel: Kein Fitnesstraining zwischen 22 Uhr und 6 Uhr. „Am besten ist es, Sie sprechen sich mit ihrem Nachbarn ab“, rät Jutta Hartmann vom Deutschen Mieterbund.

Mit Nachbarn einigen

Möglich wäre es zum Beispiel sich auf feste Zeiten zu einigen, an denen das Fitnessprogramm absolviert werden kann. Eine Stunde Sport in einer Mietwohnung sollte in der derzeitigen Situation aber in Ordnung sein - je nachdem wie lärmintensiv das Training ist.

Weitere Tipps und Themen gibt es unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa