A31 war voll gesperrt – Fünf Jungbullen in Maisfeld ausgebüxt

Autobahn A31

Fünf Jungbullen sind in Gescher ausgebüxt und sind in einem Maisfeld herumgelaufen, das direkt neben der A31 liegt. Die Autobahn zwischen Legden und Gescher war deswegen voll gesperrt.

Gescher, Legden

, 30.07.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Jungbullen standen in einem Maisfeld direkt an der Autobahn (links im Bild).

Die Jungbullen standen in einem Maisfeld direkt an der Autobahn (links im Bild). © Polizei Münster

Fünf Rinder sind am Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr ausgebüxt und haben für eine Vollsperrung der A31 gesorgt. Die Tiere liefen in Gescher in einem Maisfeld herum, das an der Kreisstraße 34 und direkt neben der Autobahn 31 liegt.

Jetzt lesen

Nach Auskunft der Polizei befand sich zwischen dem Aufenthaltsort der ausgebrochenen Bullen und dem „Ostfriesenspieß“ nur ein Wildfangzaun, sodass die Gefahr bestand, dass die Tiere auf die A 31 gelangen könnten. Die Autobahnpolizei Münster hatte deswegen den Verkehr zwischen den Anschlussstellen Legden/Ahaus und Gescher/Coesfeld zunächst verlangsamt und dann gegen 11.45 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt. Es bildete sich ein Stau von fünf Kilometern.

Sperrung der A31 nach einer knappen Stunde wieder aufgehoben

Polizei der Behörde aus Borken, die Freiwillige Feuerwehr Gescher und der Landwirt waren schon um kurz nach 11 Uhr vor Ort und versuchten, die Jungbullen einzufangen. Das gelang ihnen gegen 12.20 Uhr. Die Sperrung der Autobahn wurde wieder aufgehoben, als die Tiere sicher waren. Eine knappe Stunde hatten die Autofahrer ausharren müssen.

Die fünf Jungbullen konnten mit vereinten Kräften von Landwirten, Polizisten und Feuerwehrleuten eingefangen und auf einen Triebwagen verladen werden. Sie waren auf einem Maisfeld neben der A31 herumgelaufen.

Die fünf Jungbullen konnten mit vereinten Kräften von Landwirten, Polizisten und Feuerwehrleuten eingefangen und auf einen Triebwagen verladen werden. Sie waren auf einem Maisfeld neben der A31 herumgelaufen. © Feuerwehr Gescher

Die Freiwillige Feuerwehr Gescher wurde um 11.10 Uhr alarmiert: Sie wurde zur Amtshilfe für die Polizei an den Einsatzort gerufen. Mit neun Leuten und zwei Fahrzeugen rückte die Feuerwehr aus. Mit vereinten Kräften gelang es dann, die Tiere auf einen Triebwagen zu verladen, den der Landwirt per Traktor an das Maisfeld gebracht hatte.

Lesen Sie jetzt