Ampelanlage kommt erst 2016

Umsetzung dauert

Seit mehr als einem Jahrzehnt hoffen viele Legdener auf eine Ampellösung für den stark befahrenen Knotenpunkt B 474/Industriestraße/Neue Mühle. Und sie werden noch länger warten müssen.

LEGDEN

, 21.10.2015, 17:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der viel befahrene Knotenpunkt erhält erst 2016 eine Ampel.

Der viel befahrene Knotenpunkt erhält erst 2016 eine Ampel.

Noch im März dieses Jahres hatte sich der Landesbetrieb Straßen NRW optimistisch gezeigt: Die Installation der Ampel und der Kreuzungsumbau sollten in diesem Jahr über die Bühne gehen. Gestern aber erklärte Straßen-NRW-Sprecher Josef Brinkhaus auf Anfrage: "Wir werden das in diesem Jahr nicht mehr hinkriegen." Die Grundstücksverhandlungen seien zwar abgeschlossen, aber die personellen Kapazitäten des Landesbetriebs hätten für eine Umsetzung nicht ausgereicht.

Brinkhaus: "Wir haben ja 600 Ampelkreuzungen im Münsterland zu betreuen. Die Maßnahme in Legden haben wir einfach nicht geschafft." Nächstes Jahr aber werde der Umbau des Knotenpunktes, der für mehr Verkehrssicherheit sorgen soll, "definitiv" erfolgen, versprach Brinkhaus.

Kein Handlungsbedarf

Viele Legdener und auch der Gemeinderat drängen schon seit vielen Jahren auf den Umbau. Lange Zeit aber sah der Landesbetrieb keinen Handlungsbedarf, weil es aus seiner Sicht an dieser Kreuzung nur ein "relativ unauffälliges Unfallgeschehen" gebe.

Im Frühjahr 2014 aber fiel dann doch die Entscheidung für die Installierung einer Ampelanlage, weil der Verkehr in die Industriegebiete immer weiter zunahm. Der Kreuzungsumbau soll an der Industriestraße und der Straße Neue Mühle auch die Querungsmöglichkeiten für Radfahrer und Fußgänger verbessern. Unabhängig von dieser Maßnahme soll 2016 die B474 auch im weiteren Verlauf der Ortsdurchfahrt saniert werden. Zuvor müsse sich die Gemeinde nur noch zur Kostenübernahme bereiterklären.

Lesen Sie jetzt