Baggerfahrer hilft der Feuerwehr

Brandeinsatz in Legden

LEGDEN Als Baggerfahrer Alfred Bronstering gestern Morgen zur Arbeit fuhr, hätte er sich nicht träumen lassen, wie sein Arbeitstag noch enden würde: Anstatt wie üblich den Bauschutt aus dem ganzen Kreis Borken zu sortieren, zerlegt der Mitarbeiter der Firma Remex das brennende Gebäude im Bleikenkamp - mit Gasmaske vorm Gesicht.

von von Sylvia Lüttich-Gür

, 22.07.2009, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Baggerfahrer Alfred Bronstering bei dem wohl ungewöhnlichsten Einsatz in seiner Berufskarriere.

Baggerfahrer Alfred Bronstering bei dem wohl ungewöhnlichsten Einsatz in seiner Berufskarriere.

Immer wieder dirigiert der Legdener in der zu allen Seiten gut verschlossenen Führerkabine seines Abbruchbaggers den Sortiergreifer in eine Wand aus Rauch und Qualm. Mit dem fein justierbaren Greifwerkzeug zieht er eine Platte der Gebäudeverkleidung nach der nächsten herunter. Der 14 Meter lange Arm seines Spezialgeräts erlaubt dem Fahrer, möglichst weit weg von dem brennenden Objekt zu bleiben. Aber immer noch nah genug, um in der Kabine ordentlich ins Schwitzen zu kommen. Schweißnass ist Bronstering, als er endlich nach dem ersten Einsatz - die Verkleidung der linken Seite des Obergeschosses liegt auf dem Parkplatz - aus dem Bagger klettert. Jetzt sind die Feuerwehrleute an der Reihe. Nachdem die gerade noch abgeschirmten Glutnester frei liegen und Luft bekommen, züngeln rote Flammen vor den dunklen Rauchwolken auf. "Jeden Tag brauche ich das nicht", erzählt der Baggerfahrer lächelnd und wischt sich den Schweiß vom Gesicht, während die Feuerwehrleute Massen von Wasser auf das Feuer regnen lassen.

Ob er denn gezögert hätte, als die Polizei auf den Hof fuhr und ihn um Hilfe bat bei den Löscharbeiten im benachbarten Gewerbegebiet? Bronstering schüttelt energisch den Kopf: "Nicht einen Augenblick!" Schließlich hoffe man selbst im Notfall ja auch auf schnelle, unbürokratische Hilfe.

Genug geredet: Der Einsatzleiter winkt dem Baggerfahrer - fertig machen zum Abbruch der rechten Verkleidung, unter der noch weitere Glutnester stecken können. sy-

Lesen Sie jetzt