"Eremitage" für Schöppingen

18.07.2008, 18:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Tassilo Sturm auf seiner Raum-Installation.  MLZ-Foto</p>

<p>Tassilo Sturm auf seiner Raum-Installation. MLZ-Foto</p>

Schöppingen Der Künstler Tassilo Sturm baut, wie er selbst sagt, in einer "unwirtlichen" Welt "persönliche Refugien", deren "imaginäre Bewohner" sich vor einer brutal empfundenen Realität in eine schützende Isolation flüchten möchten. Auch seine neue, sehr futuristisch anmutende Raum-Installation, die während seines dreimonatigem Stipendiums in der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen entstanden ist, bleibt diesem Thema treu.

Tassilo Sturms eigenwillige Konstruktionen, die sich unterschiedlicher Schutz- und Dämmstoffe, Verpackungs- und Isoliermaterialien bedienen, umreißen Räume für Träume, Wünsche und Phantasien, aber auch Verunsicherungen, Zwänge und Urängste. Sie sind greifbare Gegenentwürfe zum Realen, quasi gebaute Utopien als Ausdruck einer individuellen Sichtweise von Welt

Ab kommenden Dienstag, 22. Juli, bis Sonntag, 27. Juli, wird seine neue Raum-Installation direkt im Atelier des Künstlers öffentlich für Besucher zugänglich sein. Die Eröffnung ist am Dienstag um 19 Uhr im Atelier Nr. 4 im Künstlerdorf Schöppingen, Hof der bildenden Künstler.

Weitere Öffnungszeiten: Mi bis So, 10 bis 18 Uhr, und auf Anfrage unter Tel. (0 25 55) 93 81 34.

Lesen Sie jetzt