Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fest zur Einweihung nach dem Umbau

Gnadenkirche wird ein attraktiver Treffpunkt

Der Kirchraum ist leer, der Boden freigeräumt. Nur noch der Fußboden musste gestern gereinigt werden. Fast alles andere ist fertig in der Gnadenkirche. Die Wände weiß gestrichen, der Anbau eingerichtet. In der Küche sitzt das Team, das mit Pfarrer Olaf Goos den Dankgottesdienst vorbereitet. Am Samstag, 25. Juni, feiert die evangelische Kirchengemeinde die Einweihung der Kirche nach dem Umbau.

LEGDEN

, 21.06.2016 / Lesedauer: 2 min
Fest zur Einweihung nach dem Umbau

Die Gnadenkirche wird nach dem Umbau eröffnet. In dem Anbau sind jetzt eine Küche, Garderobe und zwei Toiletten untergebracht.

„Ich hätte nie gedacht, dass alles rechtzeitig fertig wird“, sagt Silke Kemp und strahlt beim Blick in die Runde. Mit dem Anbau hat die Gnadenkirche jetzt zwei leicht zugängliche Toiletten, eine davon behindertengerecht und eine kleine Küche. Draußen wurde der Kirchraum mit Glas vom Vorraum abgetrennt, der jetzt als Treffpunkt für Gruppen dienen kann.

Kirschbaum gefällt

Draußen sind die Glocken im erneuerten Glockenstuhl zu sehen, rund um die Kirche wurden Platten gelegt und der große Kirschbaum gefällt. Er war marode, so Olaf Goos. Es soll aber Ersatz geschaffen werden. „Lebendige Steine“ wird das Thema des Gottesdienstes sein. Denn, so Olaf Goos, die schönsten Steine nützen nichts, wenn sie nicht mit Leben gefüllt werden. Und Leben soll es geben in der Kirche am Mühlenbrey. „Es ist toll, was sich in den vergangenen beiden Jahren entwickelt hat“, freut sich Silke Kemp über die steigenden Aktivitäten. Den Kirchenkaffee an jedem vierten Sonntag nennt sie als Beispiel. In den umgebauten Räumen kann jetzt auch die Konfirmandengruppe regelmäßig zusammenkommen. „Ein attraktiver Treffpunkt, das ist das, was wir wollten“, sagt Goos.

Der Pfarrer will noch mehr: „Wir wünschen uns, dass die Kirche nicht nur von evangelischen Christen aufgesucht wird“, sagt er. Ganz bewusst wurden deshalb die Legdener Chorgemeinschaft und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Legden eingeladen, bei der Einweihung aufzutreten. Kultur könnte hier auch in Zukunft eine Heimat bekommen. Goos und sein Team sind offen: „Wir freuen uns, wenn Menschen mit ihren Ideen an uns herantreten.“

Lesen Sie jetzt